Liensberger in Lienz Slalom-Zweite hinter Vlhova

  • Artikel
  • Diskussion

Erstmals in einem Technikrennen in diesem alpinen Weltcup-Winter ist eine ÖSV-Frau am Mittwoch auf das Podest gefahren. Weltmeisterin Katharina Liensberger musste sich am Mittwoch beim Heimslalom in Lienz nach überstandener Corona-Krankheit um 0,51 Sekunden nur der Slowakin Petra Vlhova geschlagen geben. Hinter der drittplatzierten Schweizerin Michelle Gisin belegte Katharina Truppe den vierten Platz, Katharina Gallhuber wurde Sechste.

In Abwesenheit der wegen einer Coronavirus-Infektion fehlenden Weltcup-Gesamtführenden Mikaela Shiffrin feierte Vlhova einen vielfach erwarteten Sieg. Schon nach dem ersten Durchgang hatte sie geführt, 0,08 vor Gisin und 0,27 vor Liensberger. Für die 26-Jährige war es der 23. Karriere-Erfolg im Weltcup und der dritte (Slalom-)Sieg in der laufenden Saison.

„Ich bin echt megahappy“, sagte die Zweite Liensberger im ORF-Interview. „Es war nicht einfach. Es hat wirklich volle Attacke und vollen Mut gebraucht.“ Truppe stieß mit der schnellsten Laufzeit im Finale von Halbzeit-Rang 13 fast bis auf das Stockerl vor. „Die Bestzeit nehme ich gerne mit. Ich weiß, dass ich gut Skifahren kann“, betonte die Kärntnerin. „So kann das Jahr aufhören.“

Auch Gallhuber freute sich. „Ich glaube, ich habe gezeigt, dass das Rennfahren schon noch in mir ist. Es ist sehr, sehr cool gewesen, dass ich im Ziel wieder einmal grün gesehen habe. Das war im Weltcup-Rennen echt schon lange nicht mehr“, meinte die Niederösterreicherin.

Gewinnspiel: Jahresabo für Body & Soul

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung

Katharina Huber („Der Angriff im zweiten Durchgang war schon besser“) beendete das Rennen als 15., Marie-Therese Sporer machte als 17. Weltcup-Punkte. Chiara Mair war 23. Franziska Gritsch, Magdalena Egger und Stephanie Brunner hatten am Vormittag die Qualifikation für die Top 30 verpasst.


Kommentieren


Schlagworte