Holocaust-Überlebende Gertrude Pressburger gestorben

  • Artikel
  • Diskussion

Die Wiener Holocaust-Überlebende Gertrude Pressburger, die im Präsidentschaftswahlkampf 2016 mit einem Facebook-Video als „Frau Gertrude“ zu einer öffentlichen Figur wurde, ist am Freitagnachmittag nach langer, schwerer Krankheit im Alter von 94 Jahren gestorben. Das gab ihre Familie der APA bekannt. Ihre von der Journalistin Marlene Groihofer aufgezeichneten Erinnerungen „Gelebt, erlebt, überlebt“ erschienen Anfang 2018 und fanden große Verbreitung.

Pressburgers Lebensgeschichte begann in einer Zimmer-Küche-Wohnung im Wien-Meidling der 1930er-Jahre, wo sie als Tochter eines Tischlers mit ihren beiden jüngeren Brüdern aufwuchs. Wie ein einfaches und unspektakuläres Leben jäh gegen die Hölle auf Erden getauscht werden kann, davon erzählt „Gelebt, erlebt, überlebt“ in schlichten Worten. Der Vater wurde von der Gestapo wegen angeblicher politischer Betätigung verhaftet und gefoltert, später konnte die Familie zunächst nach Jugoslawien ausreisen. Im Frühling 1944 endete eine sechsjährige Flucht, die die Familie unter sich ständig verschärfenden Bedingungen durch jugoslawische und italienische Städte geführt hat, nach dem Einmarsch deutscher Truppen in Italien auf grausame Weise. In Viehwaggons wurden die Pressburgers nach Auschwitz-Birkenau gebracht. Bei der Selektion an der Rampe sah die 16-Jährige ihre Eltern und ihre Geschwister das letzte Mal.

Kurz vor Kriegsende kam Pressburger bei einem vom schwedischen Grafen Bernadotte organisierten Gefangenaustausch frei. In Schweden lernte sie Bruno Kreisky kennen, damals Vorsitzender der „Österreichischen Vereinigung in Schweden“. Er riet ihr davon ab, ins hungernde Wien zurückzukehren. Sie fuhr trotzdem, machte als Holocaust-Überlebende im Nachkriegs-Wien so manche bittere Erfahrung, und fasste einen Entschluss: „Ich bin nicht nach Wien zurückgekommen, um mich wieder unterdrücken zu lassen. Ich schwöre mir, mir nichts mehr gefallen zu lassen. Ich kämpfe mit meinem Mundwerk.“

Das tat sie auch 2016, nachdem sie über vieles Erlittene lange nicht einmal im Familienkreis gesprochen hatte. Eine Radiosendung von Marlene Groihofer machte die Überlebens-Geschichte von Pressburger erstmals bekannt. Die zunehmende Polarisierung Österreichs im Präsidentschaftswahlkampf brachte Pressburger dazu, sich in einem fünfminütigen Facebook-Video an junge Leute zu wenden, vor politischem Hass zu warnen und sie aufzufordern, von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen. „Ich habe einfach das gesagt, was ich mir gedacht habe. Das war‘s. Und das hat eingeschlagen. Ich habe nie verstanden, warum“, sagte sie danach in einem APA-Interview.

Den wahren Anteil des Video-Aufrufes am Wahlergebnis „werden wir nie so genau wissen, aber dass es einen Impact hatte, also eine Wirkung, und ganz besonders bei jungen und sehr jungen Leuten, davon bin ich überzeugt“, sagte Bundespräsident Alexander Van der Bellen später bei der Präsentation von „Gelebt, erlebt, überlebt“ und zollte Pressburger „meine allerhöchste Wertschätzung und meinen vollen Respekt“ dafür, dass sie sich im hohen Alter entschlossen habe, ihre Erfahrungen weiterzugeben.


Kommentieren


Schlagworte