Entgeltliche Einschaltung

1,8 Millionen Singles leben in Österreich

  • Artikel
  • Diskussion

In Österreich leben laut einer Umfrage von Parship derzeit knapp 1,8 Millionen Singles, was 29 Prozent der Bevölkerung entspricht. Diese Zahl ist in den vergangenen Jahr konstant geblieben, berichtete das Dating-Portal in einer Aussendung. Die meisten Singles leben demnach in Wien, Salzburg und Niederösterreich. Hier bezeichnete sich bei der Umfrage jeder Dritte als alleinstehend. In Oberösterreich (23 Prozent) und der Steiermark (21 Prozent) waren es hingegen weit weniger.

Knapp 80 Prozent der Befragten, umgerechnet mehr als 1,2 Millionen Singles, sehnen sich der Umfrage zufolge nach einer Partnerschaft, auch wenn die meisten betonen, als Single gut zurechtzukommen. Aus Überzeugung waren elf Prozent der weiblichen, aber nur drei Prozent der männlichen Singles allein.

Entgeltliche Einschaltung

Jeder zweite Single ist der Umfrage zufolge seit über drei Jahren ohne Partner. Bisher noch gar keine Beziehung hatten insgesamt 15 Prozent der befragten Singles ab 18 Jahren. Allerdings gab es hier große Altersunterschiede: Bei den unter 30-Jährigen betraf dies 40 Prozent, danach im Durchschnitt etwa fünf Prozent. Dennoch wünscht sich ein Drittel der Jungen „auf jeden Fall“ eine Beziehung (Durchschnitt: 26 Prozent), weitere 52 Prozent kommen zwar als Single gut zurecht, sehnen sich aber ebenfalls nach einem Partner an ihrer Seite (Durchschnitt: 52 Prozent).

„Dass fast jeder zweite Single unter 30 Jahren noch keine Beziehungserfahrung hat, ist bemerkenswert. Es scheint, dass die Jungen sich Zeit lassen und erst später binden wollen. Die Zahlen deuten darauf hin, dass sich ab 30 Jahren das Blatt wendet und längerfristige und verbindliche Partnerschaften entstehen“, erklärte Caroline Erb, Psychologin bei Parship.

Bei der Umfrage wurden 436 österreichische Singles im Alter zwischen 18 und 69 Jahren von der Agentur marketagent.com im Auftrag von Parship online befragt. Der Durchführungszeitraum war 23. November bis 2. Dezember 2021.


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung