Entgeltliche Einschaltung

Langläuferin Stadlober Siebente der Tour de Ski

  • Artikel
  • Diskussion

Langläuferin Teresa Stadlober hat sich zum Abschluss der Tour de Ski um einen Platz auf den siebenten Gesamtrang verbessert. Im Bergrennen zur Alpe Cermis lief die Salzburgerin am Dienstag die neuntschnellste Zeit. Der Gesamtsieg ging mit Natalia Neprjajewa erstmals an eine Russin. Die letzte Etappe über die steile Skipiste im Fleimstal sicherte sich die Norwegerin Heidi Weng, die im Tour-Klassement hinter der Schwedin Ebba Andersson Dritte wurde.

Für Stadlober verlief der erste Saisonhöhepunkt besser als erwartet. Die 28-Jährige war nach durchwachsenem Saisonauftakt und einer Verkühlung im Vorfeld mit gedämpften Erwartungen angetreten. Abgesehen von den beiden ungeliebten Sprints präsentierte sie sich mit zwei sechsten, einem siebenten Platz und dem guten Abschluss dann aber stark. „Jetzt bin ich einfach nur voll happy, dass ich die Tour als Siebente abschließen konnte. Das hätte ich mir mit meiner schwierigen Vorbereitung nie gedacht. Das war eine super Tour, und ich muss mich auch bei meinem Team bedanken, das einen super Job gemacht hat“, resümierte Stadlober nach der „brutalen“ Schlussetappe.

Entgeltliche Einschaltung

Ihr bisheriges Topergebnis bei der Tour bleibt ein fünfter Rang aus dem Jahr 2018. Damals hatte sie auf der vorletzten Etappe Rang drei belegt und im Bergrennen die zweitschnellste Zeit geschafft. Topstar Therese Johaug und einige andere hatten diesmal zugunsten eines langen Olympiatrainingsblocks auf die Tour verzichtet. Andere wie die schwedische Mitfavoritin Frida Karlsson stiegen vorzeitig aus. Neprjajewa ließ sich ihre komfortable Führung am Schlusstag als Etappenvierte nicht mehr nehmen und gewann schließlich klar vor Andersson (+47 Sek.) und Weng (1:08 Min.). Stadlober hatte in der Endabrechnung rund zweieinhalb Minuten Rückstand. Titelverteidigerin Jessica Diggins aus den USA fiel noch hinter die Radstädterin auf Endrang acht zurück.

Gewinnspiel: Jahresabo für Body & Soul

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung