Schulbeginn nach den Weihnachtsferien

  • Artikel
  • Diskussion

Nach zweieinhalbwöchigen Weihnachtsferien hat am Montag wieder die Schule begonnen. Dabei standen am Montag vor allem die ersten Coronatests auf dem Programm - ob es heute noch Informationen über Resultate der Antigentests gibt, war noch nicht klar. Bis Ende Februar wird dreimal pro Woche getestet, davon mindestens einmal (ab 17.1. zweimal) per PCR. Auch im Unterricht muss eine Maske (ab Oberstufe FFP2) getragen werden, die Präsenzpflicht bleibt ausgesetzt.

Auf APA-Anfrage wurden aus den Bildungsdirektionen bisher keine größeren Ausfälle beim Lehrpersonal gemeldet. Pädagogen und Schüler waren aufgerufen, bereits am Wochenende zu testen. Kurzfristig ausgefallen war dafür Montag Früh die Website von „Alles gurgelt“ - und zwar ab 07.00 Uhr für etwa 20 Minuten. Das ist jene Zeitspanne, in der vor Schulbeginn viele Schüler testen wollen. Ein Sprecher von Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) bestätigte der APA den Ausfall. Der Test konnte in dieser Zeit daher nicht über den Aufruf der Seite gestartet werden. Wer hingegen den Code seines Tests direkt einscannte, dem gelang der Einstieg, hieß es. Hier habe es keine technischen Probleme gegeben.

Ab dieser Woche werden auch die PCR-Tests für die Volks- und Sonderschulen in Wien über „Alles gurgelt“ durchgeführt. Daher dürften Montag Früh viele Neueinsteiger auf die Homepage zugegriffen haben.

Unverändert bleibt das Vorgehen bei festgestellten Coronafällen: Bei einem einzigen Fall in einer Klasse wird weiter in Präsenz unterrichtet (ohne das positive Kind). Allerdings müssen die übrigen Kinder dann fünf Tage lang täglich getestet werden. Tritt innerhalb von drei Tagen ein weiterer Corona-Fall in dieser Klasse auf, wird für die ganze Klasse Distance Learning angeordnet.

Gewinnspiel: Jahresabo für Body & Soul

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung

Durch die neuen allgemeinen Regeln wird (unabhängig vom Distance Learning) die Quarantäne von Schülern stark eingeschränkt: Dreifach bzw. bis zum Alter von elf Jahren auch zweifach geimpfte Kinder gelten nicht mehr als Kontaktpersonen und werden nicht abgesondert. Gleiches gilt auch, wenn beim Kontakt mit Infizierten Maske getragen wurde - was aufgrund der Maskenpflicht in der Schule fast durchgehend der Fall sein sollte. Das bedeutet, dass im Regelfall nur mehr die positiv getesteten Schüler in Quarantäne sind. Diese können sich nach fünf Tagen per PCR-Test freitesten.

AHS-Direktorensprecherin Isabella Zins sah die Schulen im Ö1-Morgenjournal für die erwartete Omikron-Welle gut gerüstet. Natürlich wären drei PCR-Tests pro Woche besser - dies sei aber logistisch nur schwer machbar. Von möglichen Lehrerausfällen wären Volksschulen aufgrund des Klassenlehrersystems stärker betroffen als die höheren Schulen - an diesen gebe es durch den umfangreicheren Lehrkörper einen größeren Puffer.


Kommentieren


Schlagworte