Entgeltliche Einschaltung

Deutsche Union erstmals wieder gleichauf mit der SPD

  • Artikel
  • Diskussion

Erstmals seit der Bundestagswahl liegen die abgewählten deutschen Unionsparteien im RTL/ntv-Trendbarometer wieder gleichauf mit der SPD. Laut der am Dienstag veröffentlichten Forsa-Umfrage legen CDU/CSU auf 25 Prozent (plus eins) zu, während die SPD leicht auf 25 Prozent verliert (minus eins). Die Grünen gewinnen einen Prozentpunkt dazu und kommen auf 17 Prozent. Die FDP landet bei zehn, die AfD bei neun und die Linken bei fünf Prozent.

In der sogenannten Kanzlerfrage liegt der designierte CDU-Chef Friedrich Merz (18 Prozent) allerdings klar hinter Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD, 49 Prozent). Der damalige Vizekanzler hatte die SPD bei der Bundestagswahl im September zum Sieg geführt. Erstmals seit 2002 wurden die Sozialdemokraten stärkste Kraft im deutschen Bundestag. Unter Angela Merkel hatte die Union die Wahlen 2005, 2009, 2013 und 2017 gewonnen.

Entgeltliche Einschaltung

Scholz bildete nach seinem Wahlsieg eine Koalition mit den Grünen und der FDP, die er nach eigenem Bekunden auch über die nächste Bundestagswahl hinaus fortsetzen will. Die Ampelparteien haben laut der Forsa-Umfrage weiterhin eine komfortable Mehrheit von 52 Prozent.


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung