Entgeltliche Einschaltung

WAC und Ried ziehen ins Cup-Halbfinale ein

  • Artikel
  • Diskussion

Mit den Fußball-Bundesligisten Wolfsberger AC und SV Ried stehen die ersten beiden Halbfinalisten des ÖFB-Cups fest. Der WAC mühte sich im Viertelfinale am Freitag gegen den letzten verbliebenen Zweitligisten FAC zu einem 4:2-Heimsieg nach Verlängerung. Die Rieder setzten sich zuhause gegen Austria Klagenfurt mit 2:0 durch. Die zwei weiteren Halbfinalisten werden am Wochenende in den Partien Rapid Wien - TSV Hartberg (Samstag) und Red Bull Salzburg - LASK (Sonntag) ermittelt.

Gegen Zweitligist FAC musste der WAC zuhause nach einem gedrehten 0:1-Rückstand und Last-Minute-Ausgleich der Wiener zum 2:2 noch in die Verlängerung. Dort gewannen die Kärntner ihre Viertelfinalpartie doch noch mit 4:2. Tai Baribo (35.), Dario Vizinger (46.), Thorsten Röcher (118.) und Adis Jasic (120.) sorgten für einen mühsamen, aber letztlich verdienten Sieg.

Entgeltliche Einschaltung

Der Club von Trainer Robin Dutt erreichte nach 2015 und 2021 zum dritten Mal das Halbfinale, als Spieltermine sind der 1., 2. und 3. März möglich. Der FAC, der als Tabellendritter in der 2. Liga um den Aufstieg kämpft, durfte nach Führung durch Joao Oliveira (20.) und dem 2:2 durch Daniel Rechberger (90.+7) zumindest mit der Sensation spekulieren. Im Finish wurde dann aber Verteidiger Christian Bubalovic mit Gelb-Rot ausgeschlossen (109.) Nach den zwei späten Gegentreffern mussten die Wiener am Ende den Traum vom ersten Halbfinaleinzug seit 76 Jahren aber ad acta legen.

Die SV Ried hat ihrem Neo-Trainer Robert Ibertsberger mit dem 2:0-Heimsieg im Viertelfinale gegen Austria Klagenfurt einen perfekten Einstand bereitet. Julian Wießmeier (50./Handelfmeter) und Leo Mikic (79.) sorgten vor 1.150 Zuschauern für einen verdienten Erfolg und den ersten Halbfinaleinzug seit neun Jahren.

TT-ePaper 4 Wochen gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, ohne automatische Verlängerung

TT ePaper

Damit lebt für den Tabellensechsten der Bundesliga auch der Traum vom dritten Cupsieg nach 1998 und 2011. Die Klagenfurter von Trainer Peter Pacult hingegen, die in der Meisterschaft nur einen Zähler vor den Riedern auf Platz vier liegen, können sich nun völlig dem Kampf um den Einzug in die Meistergruppe widmen.

Am Wochenende werden die zwei weiteren Cup-Halbfinalisten ermittelt. Am Samstag (16.30 Uhr) empfängt Rapid Wien nach einer turbulenten Transferphase den TSV Hartberg zum Viertelfinalduell. Am Sonntag (16.30 Uhr) muss der LASK zur Neuauflage des Vorjahres-Finales bei Titelverteidiger Red Bull Salzburg antreten.


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung