Entgeltliche Einschaltung

Sarah Jessica Parker und Matthew Broderick als Bühnen-Paar

  • Artikel
  • Diskussion

Freitag, der 13. März 2020 war ein Unglückstag für Sarah Jessica Parker und Matthew Broderick. Eigentlich hätten an diesem Tag die Vorführungen von „Plaza Suite“ am New Yorker Broadway starten sollen - der ersten Zusammenarbeit des Schauspiel-Paares seit rund einem Vierteljahrhundert. Alles war bereit, doch dann kam Corona. Am 12. März 2020, genau einen Tag vor der geplanten Premiere, gingen alle Lichter am Broadway aus - und die Theater blieben eineinhalb Jahre zu.

Inzwischen scheint die Pandemie in der Millionenmetropole weitgehend im Griff, der Broadway ist wieder geöffnet - und auch „Plaza Suite“ bekommt ab Freitag (25. Februar) eine zweite Chance. „Wir sind überglücklich, dass wir endlich Broadway-Zuschauer im Hudson Theater willkommen heißen können, um Neil Simons Feier von New York, den Menschen in New York und den wundervollen Arten und Weisen, sich zu verlieben, zu erleben“, teilten Parker und Broderick mit. „Wir können es gar nicht mehr abwarten.“

Entgeltliche Einschaltung

Die 56-jährige Parker und der 59-jährige Broderick haben sich in den vergangenen rund 25 Jahren verlobt, geheiratet und drei Kinder bekommen. Beide haben für Film und Fernsehen gedreht, auf Theaterbühnen gestanden und Nominierungen und Auszeichnungen eingesammelt. Zusammen geschauspielert haben sie aber seit rund einem Vierteljahrhundert nicht mehr.

Zuletzt standen die beiden 1996 in dem Broadway-Musical „How to Succeed in Business Without Really Trying“ gemeinsam auf der Bühne, damals war die Beziehung noch ganz frisch. Danach wurde Parker zum Star der Serie „Sex and the City“ - zuletzt sorgte sie mit dem Nachfolger „And Just Like That...“ für Schlagzeilen. Broderick, der 1986 mit seiner Hauptrolle in der Komödie „Ferris macht blau“ berühmt wurde, hatte vor allem kleinere Rollen in Film- und Fernsehproduktionen und spielte viel am Theater.

TT-ePaper 4 Wochen gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, ohne automatische Verlängerung

TT ePaper

In „Plaza Suite“ spielt das Paar, das sein Privatleben normalerweise weitgehend aus der Öffentlichkeit zurückhält, nun bis Ende Juni achtmal die Woche gleich drei Paare: Eins, dessen Beziehung am 23. Hochzeitstag durch eine Affäre ins Wanken gebracht wird, eins, das eine Affäre miteinander hat, und eins, das am Tag der Hochzeit der Tochter mit Konflikten zu kämpfen hat. Das Stück stammt vom US-Dramatiker Neil Simon (1927-2018), wurde 1968 uraufgeführt und 1971 unter anderem mit Walter Matthau verfilmt und für mehrere Preise nominiert. In Deutschland kam der Film unter dem Titel „Hotelgeflüster“ in die Kinos.

Sie seien in den vergangenen Jahren oft gemeinsam angefragt worden, sagte Parker vor der ursprünglich geplanten Premiere dem „Wall Street Journal“. „Aber wir haben das noch nicht einmal diskutiert. Ich kenne mindestens tausend Menschen besser als Schauspieler als Matthew. Ich weiß, wie er arbeitet - aber vor der Kamera kenne ich Chris Noth besser.“ Noth war „Mr. Big“, Parkers große Liebe in „Sex and the City“. Nach Vorwürfen sexueller Übergriffe mehrerer Frauen hatten sich Parker und ihre weiblichen Co-Stars zuletzt von Noth distanziert. Auch Broderick wurden zahlreiche Rollen als Partner von Parker in der Erfolgsserie angeboten, er lehnte sie alle ab.

Vor allem aus privaten Gründen hätten sie gemeinsamen Projekten in den vergangenen rund 25 Jahren nie zugestimmt, sagte Parker. „Warum sollten wir das machen? Wir waren beide glücklich damit, in unseren separaten professionellen Leben zu arbeiten. Und wir haben Kinder. Es gibt Diskussionen darüber, wer wann zu Hause ist.“

Nun aber ist der gemeinsame Sohn 19 Jahre alt, die Zwillingstöchter zwölf. Das „Plaza Suite“-Projekt ergab sich aus einer gemeinsamen Lesung des Schauspieler-Paares, ein erster Testlauf in Boston erntete positive Reaktionen. Jetzt wird das Paar wohl sogar seinen 25. Hochzeitstag gemeinsam auf der Bühne verbringen - für den 19. Mai ist eine Vorstellung angekündigt. Ebenso an Brodericks 60. Geburtstag am 21. März und auch an Parkers Geburtstag vier Tage später.

Ein gemeinsames Bühnen-Glücksritual hat das Paar schon entwickelt: Beide haben jeweils ihre eigene Garderobe, Parker schaut aber, bevor sich der Vorhang hebt, noch einmal bei ihrem Mann vorbei. „Du sagst: ‚Hab eine gute Vorführung‘“, erzählt Broderick. „Und dann küssen wir uns.“


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung