Entgeltliche Einschaltung

Publikumsliebling Rolando Villazón wird heute 50 Jahre alt

  • Artikel
  • Diskussion

Er ist der Wirbelwind des Opernbetriebes, charmanter Gesprächspartner mit der Sprechgeschwindigkeit eines Speedy Gonzales: Rolando Villazón. Der Tenor, Regisseur, Schriftsteller und Festivalchef wird am Dienstag 50 Jahre alt. Besonders Salzburg ist der gebürtige Mexikaner eng verbunden, gelang ihm hier doch der internationale Durchbruch und der Aufstieg zum Mozartwochen-Chef. Folgerichtig, dass er die Geburtstagsparty am gestrigen Montag an der Salzach schmiss.

So hielt Villazon am Montag einen Galaabend mit vielen Stars im Haus für Mozart als Benefizabend zugunsten der Stiftung Mozarteum ab. Nebenan, im Großen Festspielhaus, hatte er an der Seite von Anna Netrebko 2005 als Alfredo Germont in der „Traviata“ den Aufstieg zum Superstar erlebt - ein Karriereweg, der 1972 in Mexiko-Stadt begann.

Entgeltliche Einschaltung

Dort besuchte Villazón als Kind unter anderem das Colegio Alemán Alexander von Humboldt und studierte später am Musikkonservatorium. Den Gang aufs internationale Parkett trat der junge Mexikaner dann 1998 an, als er nach San Francisco wechselte, dem sich das Jungsängerprogramm der Pittsburgh Opera anschloss.

Um die Jahrtausendwende folgten dann die ersten Auftritte in Europa, wo Villazón von Genua über Paris und München bis Wien schnell Fuß fasste. Dann kam der legendäre Auftritt mit Netrebko bei den Salzburger Festspielen und der mediale Hype, der die beiden zum Operntraumpaar stilisierte. Dieser schnelle Aufstieg in den Opernolymp zog aber ebenso schnelle gesundheitliche Folgen nach sich, worauf Villazón ab 2006 immer wieder stimmlich kürzer treten musste. Auszeiten und Operationen waren zwischen großen Erfolgen eine Konsequenz.

TT-ePaper 4 Wochen gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, ohne automatische Verlängerung

TT ePaper

Zugleich begann der Tenor früh, sich ein zweites Standbein aufzubauen und debütierte 2011 an der Opéra de Lyon mit Massenets „Werther“ als Regisseur - die erste von zahlreichen Arbeiten an verschiedenen Häusern, darunter der Wiener Volksoper, wo er 2015 Donizettis „Viva la Mamma“ kunterbunt inszenierte. Die literarische Arbeit wurde dann gleichsam ein drittes Standbein, erschien doch bereits 2013 Villazóns erster Roman „Malabares“, dem sich weitere anschlossen, zuletzt 2020 „Amadeus auf dem Fahrrad“.

Da war Villazón schon bereits seit drei Jahren künstlerischer Leiter der Mozartwoche in Salzburg - eine jener Kulturinstitutionen, die zuletzt stark unter der Coronapandemie zu leiden hatten. Der Bald-Jubilar ist seit dem Vorjahr überdies künstlerischer Leiter der Internationalen Stiftung Mozarteum. Es bleibt also auch nach dem heutigen Geburtstag viel zu tun für Villazón in Salzburg.


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung