Entgeltliche Einschaltung

Verunglückte italienische Autofähre in Hafen geschleppt

  • Artikel
  • Diskussion

Die immer noch schwelende italienische Autofähre „Euroferry Olympia“ ist am Mittwoch im Containerhafen der griechischen Küstenstadt Astakos angekommen. Schlepper hatten das Schiff dorthin gezogen, nachdem das griechische Schifffahrtsministerium das vorläufige Ende der Suche nach zehn vermissten Passagieren bekannt gegeben hatte. Auf offenem Meer sei die Arbeit zu schwierig für die Rettungskräfte, das Schiff sei voller giftiger Gase und stellenweise noch sehr heiß, hieß es.

Auch gebe es nach vier Tagen kaum mehr Hoffnung auf Überlebende. Der Containerhafen der Kleinstadt Astakos wurde ausgewählt, weil die Umgebung weitgehend unbewohnt ist. Aus dem Schiff trat bei seiner Ankunft wegen schwelender Brandherde weiterhin Rauch aus. Sobald die „Euroferry Olympia“ sicher vertäut ist, soll die Heckklappe des Schiffs geöffnet werden, damit die giftigen Gase entweichen können. Auch soll möglichst schnell der Treibstoff abgepumpt werden.

Entgeltliche Einschaltung

Dann soll die Suche nach den Vermissten weitergehen. Es handelt sich um sieben Bulgaren, zwei Griechen und einen Türken, allesamt Lastwagen-Fahrer, die vermutlich in ihren Fahrzeugen auf den Parkdecks übernachtet hatten und dort von den Flammen eingeschlossen wurden.

Das Feuer auf der „Euroferry Olympia“ war in der Nacht zum Freitag aus bisher unbekannten Gründen ausgebrochen. 280 Menschen konnten binnen Stunden gerettet werden. Für Passagiere auf den tiefer gelegenen Parkdecks gab es jedoch kaum Hoffnung.


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung