Entgeltliche Einschaltung

Haftstrafen nach eskaliertem Streit in OÖ, kein Mordversuch

  • Artikel
  • Diskussion

Ein 66-Jähriger, der bei einer eskalierten Streiterei zu Halloween mit dem Auto auf einen Kontrahenten zugefahren sein soll, ist Mittwochabend in Wels wegen schwerer Körperverletzung zu zwei Jahren teilbedingt verurteilt worden. Die Staatsanwaltschaft hatte einen Mordversuch gesehen. Seine mitangeklagten Söhne fassten drei Jahre wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt und Körperverletzungsdelikten drei bzw. viereinhalb Jahre aus.

Der Hauptangeklagte war an dem Tag mit 0,92 Promille intus im Auto unterwegs. In Ottnang (Bezirk Vöcklabruck) führte er aus dem Wagen heraus einen Disput mit einem betrunkenen Fußgänger. Als sich dieser zu ihm ins Fahrzeug beugte, soll der 66-Jährige aufs Gas gestiegen sein und den anderen rund 60 Meter mitgeschleift haben. Danach soll er noch einmal auf seinen Kontrahenten zugefahren sein und geschrien haben „I fia di nieder!“, prallte aber gegen ein Verkehrsschild.

Entgeltliche Einschaltung

Der 66-Jährige bekannte sich nicht schuldig und stellte sich selbst als Opfer dar. Der betrunkene Nachtschwärmer habe ihn als „Scheiß Jugo“ beschimpft - dieser räumte ein, dass das so gewesen sein könnte - und geschlagen, er sei gerade so „mit dem Leben davongekommen“. Mitgeschleift will er den anderen nicht haben, vielmehr habe sich dieser „am Auto festgeklammert“. Auch sei er nicht auf ihn zu-, sondern im Rausch am Verkehrszeichen angefahren.

Nach diesem Vorfall folgte der - so die Staatsanwältin - „zweite Akt“ der Causa: Der 66-Jährige habe seine beiden mehrfach einschlägig vorbestraften Söhne im Alter von 25 und 28 Jahren herbeigerufen. Der jüngere Filius soll wüste Drohungen gegen mehrere am Tatort anwesende Personen ausgestoßen sowie zwei Polizisten verletzt haben. Der ältere soll ebenfalls einen Beamten verletzt und zudem zweimal mit gestreckten Beinen voran gegen andere Personen gesprungen sein - einen Mann verfehlte er, einer erlitt einen Oberschenkelhalsbruch. Die beiden Söhne bekannten sich nicht oder nur teilweise schuldig. Sie behaupten, selbst angegriffen und verprügelt worden zu sein und dass sich die Belastungszeugen noch am Tatort abgesprochen hätten.

TT-ePaper 4 Wochen gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, ohne automatische Verlängerung

TT ePaper

Die Staatsanwaltschaft Wels hatte dem 66-Jährigen Mordversuch und versuchte Körperverletzung zur Last gelegt. Die Geschworenen sahen aber nur eine schwere Körperverletzung. Dafür gab es zwei Jahre, davon 16 Monate bedingt. Vom Vorwurf, er habe seinen Kontrahenten mitgeschleift wurde er freigesprochen.

Härtere Strafen setzte es für die Söhne, bei denen im Gegensatz zum Vater auch einige Vorstrafen erschwerend dazukamen: Der 25-Jährige wurde zwar vom Vorwurf der gefährlichen Drohung freigesprochen, bekam aber wegen absichtlich schwerer und schwerer Körperverletzung sowie Widerstands gegen die Staatsgewalt vier Jahre. Zudem wurde eine bedingte Strafe von drei Monaten widerrufen. Der ältere Sohn wurde wegen schwerer Körperverletzung und Widerstands gegen die Staatsgewalt zu drei Jahren verurteilt. Die Urteile sind nicht rechtskräftig.


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung