Entgeltliche Einschaltung

Historiendrama „Illusions Perdues“ räumt bei Cesars ab

  • Artikel
  • Diskussion

Der Historienfilm „Illusions Perdues“ (Verlorene Illusionen) von Xavier Giannoli hat den César als bester Film gewonnen. Die renommierte Auszeichnung wurde am Freitagabend in der berühmten Pariser Konzerthalle Olympia verliehen. Das Drama handelt von einem jungen Dichter aus der Provinz, der in Paris die Kulissen der Macht entdeckt und die Propagandapresse.

Der Film des 49-jährigen Regisseurs („Madame Marguerite oder die Kunst der schiefen Töne“) ist zudem mit sechs weiteren Trophäen ausgezeichnet worden, darunter auch die des besten adaptierten Drehbuchs. International wird der Streifen mit dem englischen Titel „Lost Illusions“ vermarktet.

Entgeltliche Einschaltung

Den Preis in der Kategorie Beste Regie gewann die Rockoper „Annette“ von Leos Carax, die insgesamt fünf Auszeichnungen erhielt. Neben der Trophäe für den besten Ton hat der Film des Arthouse-Altmeisters auch den Preis für die beste Originalmusik gewonnen, die von der US-amerikanischen Rock- und Popband Sparks stammt.

Der Film „The Father“ des französischen Filmregisseurs Florian Zeller hat den César als bester Auslandsfilm gewonnen. Er handelt von einem pensionierten Ingenieur, der unter Demenz leidet. Das Drama wurde 2021 auch mit einem Oscar für das beste Drehbuch ausgezeichnet, Anthony Hopkins, der darin die Hauptrolle spielt, erhielt den Oscar als bester Darsteller.

TT-ePaper 4 Wochen gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, ohne automatische Verlängerung

TT ePaper

Der Ehren-César ging an die australisch-US-amerikanische Schauspielerin Cate Blanchett. Die Trophäe wurde der 52-Jährigen von Isabelle Huppert überreicht. Blanchett stand in vielen großen Filmproduktionen vor der Kamera wie in „Aviator“ von Martin Scorcese. Für ihre darstellerische Leistung in dem Woody-Allen-Film „Blue Jasmine“ erhielt sie 2014 den Oscar als beste Hauptdarstellerin.

Mit Hommagen wurde unter anderem die 2021 verstorbene Filmlegende Jean-Paul Belmondo geehrt sowie der bei einem Ski-Unfall tödlich verunglückte Gaspard Ulliel. Der franko-kanadische Regisseur, Darsteller und Freund Xavier Dolan las unter Tränen einen von ihm verfassten Text in Gedenken an den 37-Jährigen vor, der Mitte Jänner gestorben war.

Der César, benannt nach dem Bildhauer César Baldaccini, ist die französische Version der Oscar-Filmpreise. Er wird seit 1976 verliehen.


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung