Entgeltliche Einschaltung

EU-Gipfel in Versailles berät zu Ukraine-Krieg

  • Artikel
  • Diskussion

Der Ukraine-Krieg überschattet einen am Donnerstag beginnenden zweitägigen Sondergipfel der EU-Staats- und Regierungschefs, darunter Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP), im französischen Versailles. Bei dem Gipfel will die EU eine Stärkung ihrer Verteidigungskapazitäten vereinbaren, darunter auch höhere Verteidigungsausgaben. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Reduktion der Energieabhängigkeiten von Russland.

Außerdem kündigte EU-Ratspräsident Charles Michel an, die EU werde „in den kommenden Tagen über den Beitrittsantrag der Ukraine diskutieren“. Während unter anderem Österreich und Deutschland auf die Bremse steigen, verlangen östliche EU-Staaten wie Polen und Slowenien eine Beitrittsperspektive für die Ukraine.

Entgeltliche Einschaltung

Auch der derzeitige französische EU-Ratsvorsitz bremste ukrainischen Hoffnungen auf einen schnellen EU-Beitritt. Das Thema sei „nicht für morgen“, sagte der französische Europaminister Clement Beaune am Donnerstag vor dem informellen Gipfel der 27 EU-Staats- und Regierungschefs in Versailles. „Es wird Zeit brauchen“, fügte er im französischen Radiosender France Inter hinzu.

Allerdings schloss er dies für die Zukunft nicht aus. „Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass wir eine EU haben werden, die in den nächsten Jahren - ich weiß nicht, wann - wahrscheinlich um die Ukraine, Moldau, Georgien und vielleicht andere Länder erweitert wird.“ Er sei aber auch davon überzeugt, dass die EU in ihrer gegenwärtigen Form nicht in der Lage sein werde, mit 45 oder 60 oder 70 Millionen mehr Einwohnern zu funktionieren.

TT-ePaper 4 Wochen gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, ohne automatische Verlängerung

TT ePaper

Auf dem EU-Gipfel wird es am Donnerstag und Freitag auch um weitere Sanktionen gegen Russland, Hilfen für die Ukraine und eine Antwort auf den durch die russische Invasion befürchteten Wirtschaftseinbruch gehen. EU-Diplomaten hatten statt eines Beitritts für die Ukraine eine „Assoziierung plus plus“ ins Gespräch gebracht, also eine engere Anbindung der Ukraine an den EU-Binnenmarkt. Beaune unterstrich das Ziel der EU, sich von russischen Energielieferungen unabhängig zu machen.

Paris hatte einen erneuten EU-Hilfsfonds nach dem Vorbild des Corona-Wiederaufbaufonds ins Gespräch gebracht, mit dem die europäische Verteidigung und Energie-Versorgungssicherheit gestärkt werden soll. Der Corona-Fonds hat ein Volumen von 750 Milliarden Euro, die EU-Kommission kann dabei selbst Kredite aufnehmen. In etlichen EU-Staaten wie zum Beispiel den Niederlanden stieß der französische Vorschlag aber auf Skepsis.

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán erteilte dem Boykott von Öl- und Gasimporten aus Russland, wie das die USA getan haben, als weitere Sanktionen eine Absage: „Ich habe klargestellt, wir können dem Beispiel der Vereinigten Staaten nicht folgen, sie haben gestern die Sanktionen gegen die Einfuhr dieser Produkte verhängt. Dies würde für Ungarn eine nicht tragbare Last bedeuten, deshalb kommt es nicht infrage, dass wir uns diesen Sanktionen anschließen, wir benötigen auch weiterhin das Gas und das Öl, das aus Russland kommt“, erklärte Orbán am Mittwoch auf Facebook.

Auf der Gipfelagenda ist auch eine Debatte um ein europäisches Wachstums- und Investitionsmodell für 2030. Dabei spielen die Defizit- und Schuldenregeln im Stabilitäts- und Wachstumspakt eine zentrale Rolle.


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung