Entgeltliche Einschaltung

Das ist 2022 neu in der Formel 1

  • Artikel
  • Diskussion

Neue Nummer 1, neue Autos, noch mehr Action: Nach einem Radikal-Umbau will die Formel 1 dem Drama-Finale 2021 noch eins draufsetzen. Die Rennleitung wurde ausgetauscht, ein Videoreferee installiert, und die Hauptdarsteller sind bereit. „Wenn ihr denkt, dass ihr Ende vergangenen Jahres das Beste von mir gesehen habt, dann wartet dieses Jahr ab“, tönte Rekordweltmeister Lewis Hamilton. 2022 startet der 37-jährige Mercedes-Star in der ungewohnten Rolle des Herausforderers.

7.500 Simulationen hat die neue Fahrzeuggeneration in der Formel 1 durchlaufen. Es soll künftig mehr Zweikämpfe auf dem Asphalt geben. Doch das ist nicht die einzige Neuheit 2022 - Hier ein Überblick:

Entgeltliche Einschaltung

Ein komplett verändertes Aerodynamik-Konzept

Die Formel 1 soll spannender werden. Der Abstand zwischen Führendem und Letztem soll schrumpfen, die Zahl der Zweikämpfe deutlich steigen. All das steht hinter der Aerodynamik-Revolution. Die Ingenieure von FIA und Formel 1 haben 7.500 Simulationen durchgespielt und dabei rund ein halbes Petabyte an Daten erzeugt, das entspricht etwa einem Drittel der zehn Milliarden Fotos auf Facebook. Rausgekommen sind tiefgreifende Änderungen. So ist zum Beispiel der Unterboden nicht mehr flach, sondern gewölbt und hat Luftkanäle. Der Frontflügel wurde vereinfacht, er besteht nur noch aus vier Elementen und ist direkt mit der Nase verbunden. Dazu kommt ein neuer geschwungener Heckflügel, die Seitenkästen wurde ebenfalls markant überholt. All das soll dafür sorgen, dass es weniger Luftverwirblungen am Heck gibt. Dadurch sollen die Verfolger nicht mehr so viel Abtrieb verlieren, enger am Vordermann bleiben und so den Fans mehr Action bieten können.

Ein Deutscher als Oberschiedsrichter

Nach dem umstrittenen Formel-1-Finale von Abu Dhabi hat die FIA Michael Masi als Renndirektor abgesetzt. Der Australier hatte mit kontroversen Entscheidungen erst das entscheidende Überholmanöver von Max Verstappen gegen Lewis Hamilton ermöglicht. Masi bekommt einen neuen Posten angeboten. Seine Aufgaben teilen sich der Deutsche Niels Wittich, früher Rennleiter der DTM, und Eduardo Freitas aus Portugal. Sie werden sich abwechseln und von FIA-Urgestein Herbie Blash als Berater unterstützt. Installiert wird zudem ein virtueller Rennkontrollraum, ähnlich dem Videoreferee im Fußball, wodurch auch in direktem Kontakt mit dem Rennleiter die Entscheidungsfindung verbessert werden soll. Der Funkverkehr zwischen Rennleitung und Teams wird nicht mehr übertragen.

TT-ePaper 4 Wochen gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, ohne automatische Verlängerung

TT ePaper

Ein überholter Reifen

Ein Ergebnis der Technik-Revolution ist der überarbeitete Reifen. Statt der ballonartigen 13-Zoll-Reifen, die auch fast gar nicht mehr bei Straßenautos verwendet werden, kommen 18-Zoll-Reifen zum Einsatz. Ihr Profil ist flach, sie sehen dadurch moderner aus. Zudem sind die Radkappen zurück. Über den Vorderreifen gibt es außerdem Kotflügel. Durch diese Luftleitelemente gibt es weniger Verwirblungen am Heck.

Ein Chinese in der Formel 1 als Stammpilot

Das gab es noch nie. In Guanyu Zhou bekommt erstmals ein Chinese ein Stammcockpit in der Formel 1. Zhou ersetzt bei Alfa Romeo Antonio Giovinazzi aus Italien. Zhou fuhr seit 2019 in der Formel 2 und war auch Formel-1-Testpilot bei Alpine. In der höchsten Nachwuchsklasse landete der 22-Jährige aus Shanghai in der vergangenen Saison auf Rang drei. „Der erste chinesische Fahrer in der Formel 1 zu sein, ist ein Durchbruch in der Geschichte des chinesischen Motorsports“, sagte Zhou, den eine üppige Mitgift seiner Sponsoren für die Formel 1 attraktiv gemacht hat. Ma Qinghua war 2012 der erste Chinese in der Formel 1 gewesen, für einen Renneinsatz reichte es bei ihm nie.

Ein Grand Prix in Florida

Die Formel 1 expandiert in den USA. Nach dem Großen Preis der Vereinigten Staaten in Austin (Texas) macht die Königsklasse des Motorsports am 8. Mai erstmals in Miami Station. Die Stadt in Florida ist der insgesamt elfte US-Standort in der Formel-1-Geschichte. Der Grand Prix von Miami hat einen Vertrag über zehn Jahre. Der Kurs wird 5,41 km lang sein und rund um das Hard Rock Stadium führen, das die Heimstätte des American-Football-Teams Miami Dolphins und der Tennis-1000er-Turniere ist.

Ein verdichtetes Wochenendformat

Nach der Absage des Russland-Grand-Prix sind aktuell noch 22 Rennen im Kalender. Um die Belastung für Teams und Angestellte nicht weiter wachsen zu lassen, entschied sich die Formel 1 zu einer Anpassung des Wochenendformats. An Grand-Prix-Wochenenden, an denen kein Sprint ausgetragen wird, sind die ersten beiden jeweils einstündigen Trainings erst für Freitagnachmittag angesetzt. Am Vormittag finden die Mediensprechstunden statt, die sonst für Donnerstag terminiert waren. Dadurch sollen die Teams entlastet werden, die Fans bekommen weiter drei Tage mit Action auf dem Asphalt geboten.


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung