Entgeltliche Einschaltung

Montags-Rekordwert mit 34.220 Corona-Neuinfektionen

  • Artikel
  • Diskussion

Die derzeitige Corona-Welle in Österreich nimmt weiter zu. 34.220 Neuinfektionen meldeten die Ministerien am Montag - das ist der höchste Montagswert seit Pandemiebeginn vor mehr als zwei Jahren. Der Sieben-Tages-Schnitt der täglichen Neuinfektionen stieg auf bereits 42.033 an, die Sieben-Tage-Inzidenz auf 3.276,6. 14 weitere Todesopfer wurden gemeldet. Auch die Zahl der Patienten in den Spitälern steigt weiter an, die Zahl der Impfungen geht weiter zurück.

Neun Tage ist es her, dass in Österreich weitgehend alle Corona-Schutzmaßnahmen gefallen sind. Die Fallzahlen steigen seither rasant an. Am Montag gab es österreichweit bereits 387.930 laborbestätigte aktive Fälle. Allein in der vergangenen Woche wurden 294.234 SARS-CoV-2-Neuinfektionen registriert.

Entgeltliche Einschaltung

Im Krankenhaus liegen derzeit 2.856 Personen, um 59 mehr als noch am Sonntag. Innerhalb der vergangenen Woche mussten 264 Patientinnen und Patienten neu aufgenommen werden. Auf Intensivstationen ist die Lage stabil. Dort wurden am Montag österreichweit 192 Schwerkranke betreut, um fünf mehr als am Vortag. Das sind beinahe so viele Covid-19-Patienten wie vor einer Woche mit 189 Infizierten.

Alleine seit Sonntag wurden 14 Todesfälle gemeldet, in der vergangene Woche waren es 195 Tote. Vor fast genau zwei Jahren - am 12. März 2020 - hat es in Österreich den ersten Covid-19-Toten gegeben. Seit Pandemiebeginn sind es nunmehr bereits 15.221 Todesopfer. Pro 100.000 Einwohner sind 169,5 Menschen an oder mit Covid-19 gestorben.

Jetzt einen von drei Weber Grill gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung

Seit Pandemiebeginn hat es in Österreich bereits 3.188.147 bestätigte Fälle gegeben. Als genesen gelten derzeit 2.784.996 Personen. Das Bundesland mit der höchsten Sieben-Tage-Inzidenz ist derzeit die Steiermark mit 3.806,8, gefolgt von Niederösterreich, Vorarlberg und Oberösterreich (3.720,8, 3.694,2 bzw. 3.465,4). Dahinter reihen sich Salzburg (3.292,5), das Burgenland (2.928,9), Tirol (2.832), Kärnten (2.721,3) und Wien (2.695,2).

Am Wochenende wurde wie üblich deutlich weniger getestet. Insgesamt wurden in den vergangenen 24 Stunden nur 353.345 PCR- und Antigen-Schnelltests eingemeldet. Davon waren 316.759 aussagekräftige PCR-Tests, die Positiv-Rate betrug 10,8 Prozent. In der vergangenen Woche wurden täglich durchschnittlich mehr als 528.000 PCR-Analysen durchgeführt, acht Prozent lieferten positive Ergebnisse.

Während die Zahl der Neuinfektionen weiter steigt, geht die Zahl der Impfungen weiter zurück. Überhaupt nur 911 Impfungen wurden am Sonntag österreichweit durchgeführt - so wenige wie noch nie seit Beginn der österreichweiten Impfkampagne Anfang Jänner 2021. Überhaupt nur 62 Menschen haben sich am Sonntag erstmals eine Corona-Schutzimpfung verabreichen lassen.

Insgesamt haben laut den Daten des E-Impfpasses 6.808.478 Personen bereits zumindest eine Impfung erhalten. Genau 6.233.411 Menschen und somit 69,4 Prozent der Österreicher verfügen über einen gültigen Impfschutz. Am höchsten ist die Schutzrate (gültiges Impfzertifikat) im Burgenland mit 75,5 Prozent. In Niederösterreich haben 71,5 Prozent der Bevölkerung einen validen Impfschutz, in der Steiermark 70,2 Prozent. Nach Wien (68,5), Tirol (67,5), Kärnten (66,4), Salzburg (65,7) und Vorarlberg (65,4) bildet wie üblich Oberösterreich das Schlusslicht mit 65 Prozent.


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung