Entgeltliche Einschaltung

Ein Todesopfer bei Brand in Grazer Wohnhaus

  • Artikel
  • Diskussion

Bei einem Wohnhausbrand im Grazer Bezirk St. Peter ist Mittwochfrüh ein Mensch ums Leben gekommen. Ein 85-jähriger Bewohner und seine 60-jährige Pflegerin aus Rumänien hatten sich auf einen Balkon im ersten Stock des Hauses gerettet und wurden von der Berufsfeuerwehr Graz in Sicherheit gebracht. Für eine Person im Erdgeschoß kam allerdings jede Hilfe zu spät. Es wurden nur noch stark verbrannte, menschliche Überreste gefunden, hieß es seitens der Einsatzkräfte.

Die Einsatzkräfte waren gegen 3.15 Uhr alarmiert worden. Es stellte sich heraus, dass das Feuer offenbar im Inneren ausgebrochen war und über ein geborstenes Fenster und eine Terrassentür auf das Obergeschoß übergegriffen hatte. Der Dachstuhl stand auch schon in Flammen. Die Feuerwehrleute brachten die beiden auf den Balkon geflüchteten Personen mit sogenannten Fluchtfilterhauben ins Freie und löschten das Feuer. Der betagte Mann und die Pflegerin wurden ins LKH Graz gebracht.

Entgeltliche Einschaltung

Laut den Feuerwehrleuten dürfte der Brandherd im Erdgeschoß gewesen sein. Die Identität des Todesopfers stehe laut Polizei vorerst noch nicht fest. Zur Identifizierung des Leichnams und Feststellung der Todesursache wurde seitens der Staatsanwaltschaft Graz eine Obduktion angeordnet. Die Feuerwehr teilte mit, dass der Sachschaden am Haus enorm sei und es wohl derzeit nicht bewohnbar ist. Das Landeskriminalamt hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung