Entgeltliche Einschaltung

Corona-Lockdown stufenweise für Shanghai in Kraft

  • Artikel
  • Diskussion

Der bisher größte Lockdown in China seit Beginn der Pandemie vor zwei Jahren ist in Shanghai stufenweise in Kraft getreten. Im Osten und Süden der 26 Millionen Einwohner zählenden Hafenmetropole galten seit Montagfrüh weiträumige Ausgangssperren. Die Menschen sollen zweimal getestet werden. Die unerwartete Ankündigung der Stadtregierung hatte am Sonntagabend noch zu Hamsterkäufen und langen Schlangen vor Supermärkten geführt.

Mit der radikalen Maßnahme soll die Ausbreitung des Coronavirus gestoppt werden. „Der Ausbruch in Shanghai ist dadurch gekennzeichnet, dass es regionale Anhäufungen gibt und Infektionen über die Stadt verteilt sind“, sagte Wu Fan, Mitglied des städtischen Covid-19-Teams. Es seien „energische Maßnahmen“ nötig, um die Mobilität der Menschen zu reduzieren, infizierte Personen schnell zu finden und versteckte Übertragungen zu beseitigen.

Entgeltliche Einschaltung

Trotz der Ausgangssperren sollen der größte Hafen der Welt in Shanghai sowie die Flughäfen und der Bahn- und Frachtverkehr nach amtlichen Angaben „normal“ weiterlaufen. Der Lockdown erfolgt in zwei Stufen: Bis Freitag müssen Bewohner in Pudong und angrenzenden Stadtteilen wie Fengxian, Jinshan, Chongming und Teilen von Minhang zuhause bleiben. Danach treten die gleichen Maßnahmen im älteren Teil der Metropole westlich des Huangpu-Flusses in Kraft, wo bis Montag getestet wird.

Infizierte werden in Einrichtungen isoliert. Dafür wurden nach städtischen Angaben sechs Spitäler, zwei Turnhallen und zwei große Ausstellungshallen mit Betten eingerichtet. Am Sonntag wurden in Shanghai 50 lokale Ansteckungen und 3.450 asymptomatische Infektionen entdeckt, wie die Behörden berichteten. Landesweit wurden 1.219 lokale Infektionen und 5.134 asymptomatische Fälle gemeldet. Außer Shanghai ist auch die nordostchinesische Provinz Jilin schwer betroffen.

TT-ePaper 4 Wochen gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, ohne automatische Verlängerung

TT ePaper

Der Lockdown in Shanghai war eine Überraschung, da am Vortag entsprechende Gerüchte noch dementiert worden waren. Wohngebiete wurden abgeriegelt, doch sollen Nahrungsmittel und andere Waren durch Kurierdienste weiter geliefert werden können, wenn sie kontaktlos übergeben werden können. Allerdings gab es Klagen, dass Lieferdienste überfordert seien. Öffentliche Verkehrsmittel, Fähren und Taxis haben den Verkehr eingestellt.

Der Lockdown in Shanghai hatte auch wirtschaftliche Auswirkungen: Der US-Elektroautobauer Tesla unterbrach seine Produktion in Shanghai für vier Tage, wie zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters sagten. Mitarbeiter wie auch Zulieferer seien informiert worden. Der chinesische Chiphersteller Semiconductor Manufacturing sagte dagegen, dass der Betrieb in seinen Fabriken in Shanghai bisher normal verlaufe.

China verfolgt nach wie vor eine Null-Covid-Strategie, die mit der Ankunft der leichter übertragbaren Omikron-Variante allerdings seit Anfang des Jahres auf eine harte Probe gestellt wird. Bis dahin hatten die Behörden kleinere Ausbrüche noch erfolgreich mit Ausgangssperren, Massentests, Kontaktverfolgung und Quarantäne bekämpft. Das Leben in China lief seit fast zwei Jahren weitgehend normal. Doch hat sich das Land zum Ausland weitgehend abgeschottet.


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung