Entgeltliche Einschaltung

Ried gewinnt turbulentes OÖ-Derby mit 2:0

  • Artikel
  • Diskussion

Die SV Ried hat am Samstag in der 25. Runde der Fußball-Bundesliga ein turbulentes oberösterreichisches Derby in Pasching gegen den LASK mit 2:0 gewonnen. Die Linzer verloren vor mehr als 6.000 Zuschauern nicht nur drei Punkte, sondern auch die Tabellenführung in der Qualifikationsgruppe. Schlusslicht Altach erkämpfte sich zur gleichen Zeit mit einem Last-Minute-Treffer ein 2:2 gegen die Admira, während Hartberg gegen die WSG Tirol eine 0:1-Heimniederlage kassierte.

Der Kampf um den Sieg in der Qualifikationsgruppe ist damit nach drei Runden völlig offen. Die Innviertler übernahmen mit 17 Punkten vom LASK die Tabellenführung, die Linzer sind mit 16 Zählern nun Zweite. Die WSG Tirol (15) schob sich auf Rang drei vorbei an der punktegleichen Admira. Hartberg hat 13 Punkte, Schlusslicht Altach elf.

Entgeltliche Einschaltung

Die Entscheidung in Pasching fiel in den ersten 20 Minuten. Nach einer verrückten Anfangsphase mit einem Eigentor von (4.) und Roter Karte (13.) für den Linzer Yannis Letard, einem Treffer Marcel Ziegls (19.), „eineinhalb“ verschossenen Rieder Elfmetern und fünfminütiger Unterbrechung stand es 2:0 für die „Wikinger“. Dabei blieb es bis zum Schluss. Während die Rieder erstmals in der zweiten Saisonphase punkteten und den erst zweiten Sieg 2022 feierten, ging der LASK zum ersten Mal in der Qualigruppe in der ausverkauften Raiffeisen-Arena als Verlierer vom Platz.

Die Admira hat bei Schlusslicht Altach trotz einer Zwei-Tore-Führung einen möglichen Sieg verpasst. Felix Strauss traf vor 3.000 Zuschauern für die Vorarlberger in der 96. Minute zum späten 2:2-Endstand. Davor hatten ein Eigentor von Mickaël Nanizayamo (45.+1) und ein Treffer von Stefano Surdanovic (48.) die Admira aus Siegkurs gebracht. Christoph Monschein verkürzte per Foul-Elfmeter (53.) für die Altacher. Die Admira verpasste durch das späte Remis den Sprung auf den zweiten Platz in der Qualifikationsgruppe. Altach fehlen bei sieben ausstehenden Runden weiter zwei Zähler auf den Vorletzten, der nun Hartberg heißt.

TT-ePaper 4 Wochen gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, ohne automatische Verlängerung

TT ePaper

Die Hartberger warten nach der 0:1 Heimniederlage gegen die WSG Tirol bereits seit neun Liga-Partien auf einen vollen Erfolg. Die Tiroler hingegen fuhren dank eines Treffers von Sando Ogrinec (8.) ihren ersten Sieg im dritten Spiel in der Qualifikationsgruppe ein.


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung