Entgeltliche Einschaltung

Guantanamo-Häftling nach Algerien überstellt

  • Artikel
  • Diskussion

Nach annähernd 20 Jahren Haft haben die USA einen Gefangenen aus dem Lager Guantanamo nach Algerien überstellt. Es handle sich um den algerischen Staatsbürger Sufiyan Barhoumi, teilte das US-Verteidigungsministerium am Samstag mit. Er sei 2002 wegen des Vorwurfs der Verschwörung mit der Islamisten-Organisation Al Kaida in das Lager auf der US-Militärbasis auf Kuba gebracht worden. Seine Inhaftierung sei nicht länger erforderlich, hieß es.

In Guantanamo sitzen nach US-Angaben nun noch 37 von einst bis zu 800 Gefangenen ein. Sie werden dort teils seit knapp zwei Jahrzehnten ohne Gerichtsverfahren oder Anklage festgehalten. Das Gefängnis war von den USA eingerichtet worden, um ausländische Verdächtige im Zusammenhang mit den Anschlägen in den USA vom 11. September 2001 mit rund 3.000 Toten festzusetzen. Die USA machen ein Netzwerk der Al Kaida für die Anschläge verantwortlich. Guantanamo wurde dabei zum Sinnbild der einst exzessiven „Kampf gegen den Terror“-Politik der USA, die nach den Anschlägen vom damaligen Präsidenten George W. Bush eingeleitet wurde.

Entgeltliche Einschaltung

Die Insassen des Lagers waren Bedingungen ausgesetzt, die nach Angaben von Kritikern den Tatbestand der Folter erfüllten.

TT-ePaper 4 Wochen gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, ohne automatische Verlängerung

TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung