Entgeltliche Einschaltung

Präsidentschafts- und Parlamentswahlen in Serbien begonnen

  • Artikel
  • Diskussion

In Serbien haben um 7.00 Uhr früh die Präsidentschafts- und Parlamentswahlen begonnen. In Belgrad und 13 weiteren Gemeinden finden gleichzeitig auch Kommunalwahlen statt. Der aktuelle Präsident Aleksandar Vucic und seine Serbische Fortschrittliche Partei (SNS), die seit 2012 an der Macht ist, blicken allen Meinungsumfragen zufolge einem weiteren Wahlsieg entgegen.

Um Präsidentenamt rennen acht Kandidaten, wobei Vucic, der sich um eine zweite Amtszeit bemüht, mit klarem Abstand in Führung liegt. Um 250 Parlamentssitze ringen 19 Parteien und Bündnisse. Allerdings dürften nur wenige von ihnen die Drei-Prozent-Hürde auch überspringen.

Entgeltliche Einschaltung

Führende Oppositionskräfte, die die letzten Parlamentswahlen im Juni 2020 boykottiert hatten, nehmen dieses Mal teil, auch wenn die Wahlbedingungen nach Meinung von heimischen Wahlbeobachtern eigentlich nicht wesentlich verbessert wurden.

Der Urnengang wird von mehr als 5.000 mehrheitlich heimischen Wahlbeobachtern verfolgt. Die OSZE ist mit 265 Beobachtern vor Ort.

Stimmberechtigt sind laut jüngsten Angaben der Wahlkommission gut 6,5 Millionen Bürger Serbiens. Die Wahllokale bleiben bis 20.00 Uhr offen. Mit den ersten inoffiziellen Wahlergebnissen wird gegen 22.00 Uhr gerechnet.


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung