Entgeltliche Einschaltung

Tschernobyl-“Chef-Liquidator“ Andrejew in Wien verstorben

  • Artikel
  • Diskussion

Der Leiter der Aufräumungsarbeiten in Tschernobyl, Juri Andrejew (auch: Iouli Andreev) ist am 23. März im 85. Lebensjahr in Wien gestorben. Das teilte die Klimaforscherin Helga Kromp-Kolb von der Universität für Bodenkultur (Boku) am Mittwoch der APA mit. Andrejew galt als „Chef-Liquidator“ des Reaktorunfalls, der wenige Wochen nach der Katastrophe am 26. April 1986 nach Tschernobyl geschickt wurde und fünf Jahre lang maßgebend an den Dekontaminationsarbeiten beteiligt war.

Der 1938 in Wladiwostok geborene Nuklearexperte kam 1992 auf Einladung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften nach Österreich und lebte seither mit seiner Frau in Wien. 1999 wurde er österreichischer Staatsbürger. In Wien arbeitete er als Ingenieurkonsulent und Universitätslektor an der Uni Wien und der Boku.

Entgeltliche Einschaltung

Andrejew arbeitete nach seinem Studium am Institut für Zivile Technologie für Wasser- und Lufthygiene in St. Petersburg als Entwicklungsingenieur und Projektmanager im ABC-Abwehrlabor in Moskau und wurde im Mai 1986 von der Armee zum Ministerium für Nuklearindustrie als Berater für Notfallmaßnahmen in Tschernobyl abgestellt. Er war als Spezialist für Katastrophenmaßnahmen bis 1991 in verschiedenen Funktionen für die Dekontamination im Umkreis um den Unglücksreaktor verantwortlich. Unter anderem war er Generaldirektor für Forschung und Entwicklung des Industriekomplexes für Dekontaminationsmaßnahmen „Spetsatom“, Chefingenieur für Notfallplanung bei der sowjetischen Organisation für Service und Reparatur im Bereich Kernenergie „Atomenergoremont“, Forschungschef im „Spetsatom-Emergency Center“ in Tschernobyl und Mitglied der Russischen Nationalen Kommission für Nuklearunfälle.

Der Techniker hat sich zudem über viele Jahre für die Tausenden Arbeiter eingesetzt, die als „Liquidatoren“ während und nach der Katastrophe direkt am Atomkraftwerk in Tschernobyl zum Einsatz kamen, und beklagt, dass deren Schicksal niemanden interessiere.

TT-ePaper 4 Wochen gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, ohne automatische Verlängerung

TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung