Entgeltliche Einschaltung

Salzburger Osterfestspiele erreichten 81 Prozent Auslastung

  • Artikel
  • Diskussion

Die Salzburger Osterfestspiele 2022 haben eine Gesamtauslastung von rund 81 Prozent erreicht. Für die zehn Festspieltage wurden insgesamt knapp 16.200 Karten verkauft, bilanzierten die Festspiele am Montag. Das Festival geht am Montag mit einer Vorstellung von Richard Wagners Lohengrin - die Produktion schaffte sogar 89 Prozent Auslastung - unter der Leitung von Christian Thielemann zu Ende. Der Dirigent begeht damit seinen Abschied aus Salzburg.

Thielemann betonte seine positiven Erinnerungen an die Osterfestspiele: „An keinem anderen Ort außerhalb Dresdens waren meine Staatskapelle und ich mit so verschiedenen Programmen in so kurzer Zeit zu erleben. Was bleibt ist nicht nur die Erinnerung an zahlreiche musikalische Glanzstunden, sondern auch die Begegnungen und Freundschaften mit den Salzburgern, unserem treuen Publikum“, streute er Orchester, Künstlern und Besuchern zum Abschied Rosen.

Entgeltliche Einschaltung

Heuer konnten die Festspiele nach zwei Jahren Pause wieder zur gewohnten Osterzeit über die Bühne gehen. 2020 waren sie pandemiebedingt komplett ausgefallen, im Vorjahr wich man auf Kurz-Festspiele um Allerheiligen aus. Mit der diesjährigen Ausgabe verabschiedet sich auch Christian Thielemann aus der künstlerischen Leitung, die er seit 2013 innehatte. Der neue Intendant Nikolaus Bachler hat eine Neuausrichtung der Osterfestspiele eingeleitet: Ab 2023 ist jedes Jahr ein anderes Spitzenorchester mit seinem Chefdirigenten zu Gast. Den Anfang wird Andris Nelsons mit dem Gewandhausorchester Leipzig machen.

)

Jetzt einen von drei Weber Grill gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung