Entgeltliche Einschaltung

Takacs rechnet mit 200.000 Flüchtlingen in Österreich

  • Artikel
  • Diskussion

Aufgrund der russischen Offensive in der Ostukraine rechnet Flüchtlingskoordinator Michael Takacs demnächst mit der nächsten stärkeren Flüchtlingswelle. Er geht davon aus, dass Österreich in Summe bis zu 200.000 Vertriebene aufnehmen werde, auf dieses Kontingent bereite man sich jedenfalls vor, meinte er am Mittwochabend. Bisher seien von den 277.000 eingereisten Ukrainern und Ukrainerinnen 230.000 vor allem nach Portugal, Spanien, Italien und Deutschland weitergereist.

Takacs bedankte sich bei seinem Arbeitsbesuch in Oberösterreich dafür, dass das Land gleich mit Beginn der Flüchtlingswelle „Ankunftszentren aus dem Boden gestampft“ habe, so dass in Wien „kein Flaschenhals“ entstanden sei. Aktuell seien in Österreich rund 60.000 Flüchtlinge vorwiegend in Privatquartieren untergekommen.

Entgeltliche Einschaltung

Soziallandesrat Wolfgang Hattmannsdorfer (ÖVP) sicherte zu, dass Oberösterreich weiter „entsprechende Kapazitäten“ für Quartiere bereithalte. In der ersten Flüchtlingsphase seien bis zu 2.000 Notbetten verfügbar gewesen. Mit Stand Mittwoch waren in dem Bundesland 6.579 geflüchtete Ukrainer und Ukrainerinnen registriert. Sie sollen nun rasch Integrationsangebote erhalten. In einem ersten Schritt wurden bereits diese Woche 35 Einstiegs-Deutschkurse „Hallo in Oberösterreich“ vom Land gestartet, so der Landesrat.

Genauso wichtig sei aber auch ein Arbeitsplatz. Inzwischen seien in Österreich 47.000 Vertriebenen-Karten gedruckt worden, 40.000 wurden verschickt, teilte Takacs mit. Diese blaue Karte ist Voraussetzung für Sozialleitungen und den Zugang zum Arbeitsmarkt. Geflüchtete, die sich polizeilich erfassen ließen, erhalten diese Karte automatisch. 1.800 Jobangebote für Ukrainer und Ukrainerinnen seien beim AMS eingegangen.


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung