Entgeltliche Einschaltung

Behörden meldeten 8.239 Corona-Neuinfektionen in Österreich

  • Artikel
  • Diskussion

Die Corona-Neuinfektionen binnen 24 Stunden sind am Mittwoch deutlich höher ausgefallen als an den Tagen zuvor: Laut Daten des Innen- und Gesundheitsministeriums wurden 8.239 positive Testresultate dokumentiert. Dieser Wert liegt über dem Schnitt der vergangenen sieben Tage mit 7.198 Fällen. Außerdem sind 24 Menschen an oder infolge von Covid-19 verstorben. Die Sieben-Tage-Inzidenz betrug 561,1 Fälle auf 100.000 Einwohner.

Das Bundesland mit der höchsten Sieben-Tage-Inzidenz ist weiterhin das Burgenland mit 1.118,5, gefolgt von Niederösterreich, Wien und Oberösterreich (711,7, 696,1 bzw. 485,9). Weiters folgen Vorarlberg (457,9), Kärnten (443), die Steiermark (412,3), Salzburg (410,5) und Tirol (312,5). In absoluten Zahlen ist die Reihenfolge eine etwas andere: Laut Behörden die meisten Neuinfektionen wurden in der Bundeshauptstadt Wien mit 2.451 Neuerkrankten dokumentiert. Es folgen Niederösterreich (2.088 Neuinfektionen), Oberösterreich (1.189 Neuinfektionen), Steiermark (919 Neuinfektionen), das Burgenland (378 Neuinfektionen), Tirol (372 Neuinfektionen), Salzburg (336 Neuinfektionen), Kärnten (272 Neuinfektionen) und Vorarlberg (234 Neuinfektionen).

Entgeltliche Einschaltung

Seit Beginn der Coronavirus-Pandemie im Februar 2020 wurden in Österreich 4,122.797 Infektionsfälle dokumentiert. Aktuell laborieren 86.280 Menschen daran. Innerhalb der vergangenen 24 Stunden galten 10.412 Menschen als wieder genesen.

Insgesamt sind seit Ausbruch der Covid-19-Pandemie 18.100 Menschen in Österreich an oder infolge von Covid-19 verstorben. Allerdings wurde zuletzt bekannt, dass weitaus mehr Menschen hierzulande an oder mit Corona gestorben sind, sukzessive werden wegen eines Datenabgleichs Zahlen aus den Bundesländern nachgemeldet. Am Dashboard der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) waren am Mittwochvormittag 19.487 Verstorbene vermerkt.

TT-ePaper 4 Wochen gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, ohne automatische Verlängerung

TT ePaper

In Österreichs Krankenhäusern liegen derzeit 1.452 Covid-Patientinnen und -Patienten. Das sind um 37 weniger als am gestrigen Dienstag und 424 weniger als noch vor einer Woche. Genauso viele Schwererkrankte wie gestern, 111 Menschen, werden auf Intensivstationen betreut. Diese Zahl veränderte sich seit gestern nicht, im Wochenvergleich ist sie um 27 gesunken.

Insgesamt wurden in den vergangenen 24 Stunden 237.582 PCR- und Antigen-Schnelltests eingemeldet, davon 204.091 der aussagekräftigeren PCR-Tests. Die Positiv-Rate der PCR-Tests betrug 4 Prozent. Dieser 24-Stunden-Wert liegt leicht über dem Schnitt der vergangenen Woche mit durchschnittlich 3,8 Prozent der PCR-Tests positiv.

Was den Impffortschritt betrifft: Am Dienstag wurden 4.011 Impfungen durchgeführt. Dabei handelte es sich um 149 Erst-, 461 Zweit- und 3.401 Drittstiche. Insgesamt verfügen laut den Daten des E-Impfpasses 6,130.358 Menschen (68,3 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher) über einen gültigen Impfschutz.

Am höchsten ist die Schutzrate (gültiges Impfzertifikat) im Burgenland mit 74,6 Prozent. In Niederösterreich haben 70,5 Prozent der Bevölkerung einen validen Impfschutz, in der Steiermark 69 Prozent. Nach Wien (67,3), Tirol (66,2), Kärnten (65,1), Salzburg (64,4) und Vorarlberg (64,3) bildet Oberösterreich das Schlusslicht mit 64 Prozent.


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung