Auf der Suche nach Hund: 68-Jähriger stürzte in Bichlbach 50 Meter in den Tod

Auf der Suche nach seinem entlaufenen Hund geriet ein Tiroler in felsdurchsetztes steiles Gelände, wo er schließlich den Halt verlor und abstürzte.

Ein Polizeihubschrauber suchte mit Wärmebildkamera nach dem Vermissten. (Symbolfoto)
© APA/EPA

Bichlbach – Auf der Suche nach seinem entlaufenen Hund stürzte ein 68-jähriger Einheimischer am Mittwoch in Bichlbach über steiles Gelände ab und erlitt dabei tödliche Verletzungen.

Der Mann war gegen 7.30 zu einem Waldspaziergang mit seinem Hund am Kohlberg aufgebrochen. Dabei riss sich der Hund plötzlich los und lief davon. Der Tiroler machte sich auf die Suche nach dem Vierbeiner. Dabei dürfte er aber in immer steileres Gelände geraten sein, das ihm schließlich zum Verhängnis wurde.

Gegen 19.30 Uhr erstattete die Ehefrau Anzeige, weil ihr Mann immer noch nicht nach Hause zurückgekehrt war. Daraufhin startete eine Suchaktion von Bergrettung und Polizei. Gegen 22.15 Uhr konnte der Mann vom Polizeihubschrauber aus mit einer Wärmekamera geortet werden. Leider kamen die Einsatzkräfte zu spät: Sie konnten nur noch den Tod des 68-Jährigen feststellen.

Laut Polizei war der Tiroler rund 50 Meter über steiles felsdurchsetztes Wiesengelände abgestürzt. Die Bergrettung barg den Leichnam und brachte ihn zurück ins Tal. (TT.com)

TT-ePaper testen und eine von drei Gasser Tourenrodeln gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Die TT verlost drei Gasser Tourenrodeln und 50 Thermosflaschen

Schlagworte