Reisefreudigkeit der Österreicher ist 2020 ungebrochen hoch

Die Reiselust der Österreicher ist auch in Zeiten von „Flugscham" unbebrochen. Als Urlaubsbudget stehen zwei Drittel der Österreicher heuer jeweils 1500 Euro zur Verfügung.

Die meisten Österreicher (77 Prozent) wollen 2020 laut Umfrage innerhalb Europas verreisen – dabei vor allem nach Italien (33 Prozent), Kroatien (28 Prozent), Deutschland (20 Prozent), Griechenland (13 Prozent) und Spanien (11 Prozent).
© iStock

Wien – Von Konjunkturpessimismus und „Flugscham“ keine Spur – die Reiselust der Österreicher ist auch 2020 stark ausgeprägt. Daran hat selbst die Pleite des weltweit zweitgrößten Reiseveranstalters Thomas Cook im vergangenen Herbst nicht gerüttelt. „Die Reisefreudigkeit ist auf Rekordniveau, 90 Prozent planen eine Reise zu buchen", sagte Helga Freund, Vorständin der Verkehrsbüro Group, vor Journalisten.

„Wir hatten auch schon Jahre, da waren das nur 74 oder 77 Prozent", sagte die Touristikerin, die auch Ruefa-Geschäftsführerin ist, mit Blick auf die Jahre 2011 bis 2013. Im Durchschnitt würden heuer 18 Urlaubstage angestrebt – 58 Prozent planen den Angaben zufolge, ein bis drei Wochen zu verreisen, 36 Prozent bis zu einer Woche. Mehr als vier Wochen gönnen sich vor allem Ältere aus der Altersgruppe 60 plus. Das geht aus dem aktuellen Ruefa Reisekompass hervor, der auf der Befragung von 1.500 Österreichern durch das Marktforschungsinstitut Marketagent im November beruht.

„Die Insolvenz von Thomas Cook hat natürlich die Touristikbranche erschüttert und weitreichende Auswirkungen auf die Reisebranche, das Reiseverhalten der Österreicher hat sich aber nicht verändert", betonte Freund heute, Donnerstag, zum Auftakt der Ferien-Messe Wien, Österreichs größter Urlaubs- und Reisemesse.

Als Urlaubsbudget stehen zwei Drittel der Österreicher heuer jeweils 1500 Euro zur Verfügung, dem restlichen Drittel aber deutlich mehr. Dadurch liegen im bundesweiten Schnitt 1620 Euro in der Reisekasse jedes Urlaubers. „Die Konjunkturprognosen sind kein Anlass, beim Urlaub zu sparen, weil er einfach ein Höhepunkt des Jahres ist", meinte Stefan Gensasz von Marketagent. Die Hälfte bucht laut Umfrage über drei Monate vor Urlaubsantritt, die Planung beginnt naturgemäß noch früher.

TT-ePaper testen und eine von drei Gasser Tourenrodeln gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Die TT verlost drei Gasser Tourenrodeln und 50 Thermosflaschen

„Für 2020 haben wir bereits circa 40 Prozent der Buchungen im Haus, der Rest wird in den nächsten zwei, drei Monaten gebucht", berichtete Freund. Diesen Winter seien bei Ruefa vor allem die Malediven, Spanien, Thailand, Ägypten und Mauritius gefragt. Im kommenden Sommer sei Griechenland bei den Umsätzen in den Reisebüros (18,8 Prozent) führend und wachse nach wie vor. Dahinter folgten Spanien (9,5 Prozent), das auch wieder wachse, die USA (5,8 Prozent) und Italien (5,4 Prozent). Platz fünf belegt die Türkei (5,3 Prozent), dahinter folgt Deutschland (4,5 Prozent). Bei Ägypten (4,3 Prozent) gebe es momentan einen sehr guten Zuwachs.

Urlaub innerhalb Europas am gefragtesten

Die meisten Österreicher (77 Prozent) wollen 2020 laut Umfrage innerhalb Europas verreisen – dabei vor allem nach Italien (33 Prozent), Kroatien (28 Prozent), Deutschland (20 Prozent), Griechenland (13 Prozent) und Spanien (11 Prozent). 71 Prozent der Befragten haben einen Urlaub in Österreich vor, 28 Prozent planen eine Fernreise.

Umweltfreundlichkeit und Nachhaltigkeit sind für die heimischen Urlauber ein Thema - Hauptmotiv für die Auswahl des Reiseziels sind aber der Preis und die Kosten. Jeder Zweite (53 Prozent) richtete seine Pläne bei seinem letzten Urlaub danach aus. Innerhalb Europas bzw. im näheren Ausland würden zwei Drittel eine Anreise mit der Bahn gegenüber einem Flug bevorzugen. Für Bahnreisen sprechen Umweltschutz (41 Prozent) und Sicherheit (23 Prozent), dagegen die Reisedauer (12 Prozent) und der Preis (10 Prozent). Im Alltag ist Nachhaltigkeit 60 Prozent wichtig, beim Urlaubbuchen nur 45 Prozent. Den Urlaubs- und Reiseverkehr sieht nur knapp ein Drittel (31 Prozent) als größte globale Herausforderung in Bezug auf Umweltschutz in den nächsten Jahren. (APA)


Kommentieren


Schlagworte