Notenbanken wollen eine Kooperation für die Einführung von digitalem Zentralbankgeld

Ein Arbeitsgruppe gebildet von der EZB, der Bank von England, der Schweizer Notenbank und anderen soll die Einführung von Digital-Devisen prüfen.

Symbolfoto
© Imago

Frankfurt, London, Tokio - Die Europäische Zentralbank (EZB), die Bank von England (BoE) und weitere Notenbanken haben eine Kooperation zu digitalem Zentralbankgeld aus der Taufe gehoben. In einer neuen Arbeitsgruppe wollen sie sich darüber austauschen, was für die Einführung eigener Digital-Devisen sprechen könnte, wie die EZB am Dienstag in Frankfurt mitteilte.

Geleitet werden solle die Gruppe vom ehemaligen EZB-Direktor Benoit Coeure. Auch die japanische Notenbank, die Bank von Kanada, Schwedens Riksbank, die Schweizer Notenbank und die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) seien beteiligt.

Der US-Konzern Facebook hatte 2019 mit Plänen für die Einführung einer eigenen Cyber-Devise mit dem Namen "Libra" Notenbanken und Regulierer weltweit aufgeschreckt. Experten trauen Facebook mit seinen 2,5 Milliarden Nutzern zu, mit dem Projekt das globale Finanzsystem auf den Kopf stellen zu können.

Die Widerstände gegen das Vorhaben sind groß. Die EU-Länder hatten sich im Dezember darauf verständigt, Cyberwährungen wie Libra vorerst nicht zuzulassen. Die neue EZB-Chefin Christine Lagarde hatte gefordert, Notenbanken sollten bei der Entwicklung von Digitalwährungen vorneweg gehen. Es gebe eine Nachfrage danach und darauf müsse reagiert werden. (APA, Reuters)

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Kommentieren


Schlagworte