Coronavirus in Europa: Nachfrage nach Schutzmasken in Österreich gestiegen

Angesichts der ersten Coronavirus-Fälle in Europa ist die Nachfrage nach Mundschutz in den Apotheken weit höher als sonst.

Eine junge Frau mit einem medizinischen Mundschutz. (gestellte Szene)
© APA/Techt

Wien – Auch wenn es in Österreich noch keine bestätigten Coronavirus-Fälle gibt, rüsten sich die Menschen: Die Nachfrage nach Grippeschutzmasken in den Apotheken in Österreich ist weit höher als sonst. „Es gibt aber keine genauen Zahlen", hieß es seitens der Österreichischen Apothekerkammer. In einer Apotheke in Salzburg wurde vor allem auch eine erhöhte Nachfrage von Seiten chinesischer Touristen bemerkt.

📽 Video | Schutzmasken am Montag so gut wie ausverkauft

Die Apothekerkammer riet aber vor allem dazu, sich gegen Influenza impfen zu lassen und auf gute Hygiene zu achten.

Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) rief angesichts der Grippewelle mit zehntausenden Fällen in Österreich ebenfalls erneut zur Influenza-Impfung auf. „Bei der Grippe und vielen anderen Erkrankungen haben wir es in der Hand, uns selbst und unser Umfeld weitgehend zu schützen", so der Minister. Die „dramatisch geringe" Impfquote von unter zehn Prozent zeige „eindringlich den Bedarf einer umfassenden Erhöhung der Impfquote". Beim Coronavirus gibt es noch keinen nachgewiesenen Fall in Österreich. (TT.com/APA)


Kommentieren


Schlagworte