Flitzerin für Südtiroler Vinatzer kein Problem: „Finde es zum Lachen"

„Ich habe es nicht einmal gemerkt, dass sie durchs Ziel gegangen ist, die hübsche Blonde", erklärte das Slalom-Ass. Auf Flitzerin Kinsey Wolanski wartet eine Verwaltungsstrafe.

  • Artikel
  • Video
  • Diskussion
Alex Vinatzer war von Flitzerin Kinsey Wolanski erst irritiert, dann nahm er es mit Humor.
© GEPA pictures/ Michael Riedler

Schladming – Ski-Nachwuchstalent Alex Vinatzer hat beim Weltcup-Slalom in Schladming plötzlich Gesellschaft auf der Piste bekommen. Eine Flitzerin lief am Dienstag kurz vor ihm ins Ziel und löste die Zeitnehmung aus. Den Vorfall nahm der Südtiroler nachher mit Humor. "Ich finde es zum Lachen, dass solche Sachen auch im Skisport passieren", sagte Vinatzer. "Schade, dass sie nicht die gute Zeit genommen haben."

Bei der Zieldurchfahrt habe er sich über die vermeintliche Führung im zweiten Durchgang gefreut, erzählte der 20-Jährige nach dem Rennen, das er auf dem sechsten Platz beendete. "Ich habe es nicht einmal gemerkt, dass sie durchs Ziel gegangen ist, die hübsche Blonde. Das habe ich dann nachher erst auf der Leinwand gesehen, als ich auf einmal hinten war."

📽 Video | „Die Flitzerin von Schladming“

Bei der spärlich bekleideten Frau, die mit einem Schild an den verstorbenen Basketball-Superstar Kobe Bryant erinnerte, dürfte es sich um Kinsey Wolanski handeln. Das US-Model war schon im Finale der Fußball-Champions League 2019 zwischen Liverpool und Tottenham (2:0) im sehr knappen Einteiler über das Spielfeld gelaufen.

10x Wanderausrüstung zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Flitzerin erwartet Verwaltungstrafe

Die Flitzerin muss nun mit einer Verwaltungsstrafe rechnen. Laut Polizei wurde die 23-jährige US-Amerikanerin wegen des Verdachts einer Verwaltungsübertretung bei der Bezirkshauptmannschaft Liezen angezeigt und eine vorläufige Sicherheitsleistung eingehoben. Sicherheitsleute hatten sie sofort nach der Störaktion im Zielgelände angehalten.

Abgesehen von der aufsehenerregenden Aktion verlief das 23. Nightrace laut den Behörden nahezu reibungslos: Rund 2700 Pkw und 200 Busse wurden zu den Parkplätzen gelotst. Trotz der teils winterlichen Fahrverhältnisse und Blitzeis auf der Ennstal Straße (B320) sei der An- und Abreiseverkehr weitgehend problemlos verlaufen. Kleinere Einsätze der Polizei wurden wegen alkoholisierter Gäste verzeichnet. Insgesamt falle die Bilanz aber angesichts der vielen Besucher "überaus zufriedenstellend" aus.

Ein Polizist wurde allerdings während des Verkehrsregelungsdienstes in Haus im Ennstal verletzt: Er leitete gegen 15 Uhr Fahrzeuge von der B320 ab. Ein 62-jähriger Lenker aus dem Bezirk Liezen war aber der Meinung, dass die Ableitung nur für Besucher des Rennens gilt und wollte weiterfahren. Er näherte sich dem Polizisten, öffnete die Seitenscheibe, um mit ihm Kontakt aufzunehmen, doch dabei geriet er zu knapp an den Beamten und fuhr ihm mit dem linken Vorderrad über einen Fuß. Als er das bemerkte, reversierte der Steirer sofort, damit der Beamte seinen Fuß unter dem Reifen herausziehen konnte. Der Polizist wurde verletzt mit der Rettung ins Krankenhaus gebracht. (APA)


Kommentieren


Schlagworte