Liverpool bleibt weiter auf Rekordjagd: Meister schon im März?

Liverpool stellt in der Premier League weiter Rekordmarken auf. Das 2:0 bei West Ham United am Mittwoch war Sieg Nummer 23 im 24. Spiel. Bei 19 Zählern Vorsprung auf ManCity ist es keine Frage mehr, ob die „Reds“ den Traum vom ersten Meistertitel seit 30 Jahren realisieren, sondern nur noch wann.

  • Artikel
  • Diskussion
Alex Oxlade-Chamberlain trug sich für Liverpool in die Schützenliste ein.
© GLYN KIRK

London – Jürgen Klopp gab nach einer nicht berauschenden, aber abgeklärten Vorstellung in Nordlondon erneut den Realisten. Von voreiligen Gratulanten will der Deutsche nichts wissen. Auch Bestmarken seien ihm egal, hielt Klopp fest. „Ich will nicht langweilig sein. Aber wir denken eben nicht so“, betonte er. Alex Oxlade-Chamberlain, der nach Liverpool Führung durch Mohamed Salah (35./Elfmeter) den Endstand (52.) besorgte, sagte ebenfalls: „Wir wollen einfach so weitermachen. Wenn dann Rekorde fallen, nehmen wir sie als kleinen Bonus mit.“

Liverpool hat nun 31 seiner 32 vergangenen Premier-League-Spiele gewonnen. Einzig ein Remis gegen Erzrivale Manchester United im Oktober bleibt ein „Makel“. 14 Runden sind in der Liga noch zu spielen. Marken, die der Champions-League-Titelverteidiger noch brechen will, sind beispielsweise die 100-Punkte-Ausbeute von ManCity 2018 oder der ungeschlagener Lauf von Arsenals „Invincibles“ („Unbesiegbare“) zur Meisterschaft 2004. Die „Gunners“ blieben 2003 bis 2004 insgesamt 49 Spiele ungeschlagen. Liverpool hält derzeit bei 41.

Klopp setzte verdientermaßen zum Lob für seine Schützlinge an. „Wenn es leicht wäre, diese Ausbeute an Punkten einzufahren, hätten es andere Mannschaften schon getan. Es ist einfach unglaublich schwer“, sagte er.

Nächster Gegner: Hasenhüttl und Southampton

Sein Gegenüber David Moyes hielt fest, dass die aktuelle Liverpool-Auswahl ihren Platz unter den besten Mannschaften, die die Premier League je gesehen hat, verdient. „Es wäre falsch zu sagen, dass sie die beste aller Zeiten ist, wenn man an (Manchester) United oder Arsenal in der Vergangenheit denkt. Wir befinden uns in einer anderen Ära“, meinte West Hams Trainer. „Es ist schwer, das als ehemaliger Trainer von Everton oder Manchester United zu sagen, aber Liverpool ist einfach eine großartige Mannschaft“, erklärte Moyes.

<p>10x Wanderausrüstung zu gewinnen</p>

<p>TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.</p>

Liverpools nächster Gegner ist am Samstag an der Anfield Road Ralph Hasenhüttls Southampton. Sollte der Tabellenführer und Verfolger ManCity in den kommenden Spielen im Gleichschritt siegen, könnte Liverpool die Titelparty am 4. April in Citys Heimstätte steigen lassen. Möglich wäre natürlich auch ein früherer Zeitpunkt. Als „schnellster“ Meister in der Premier League krönte sich Manchester United in der Saison 2000/01 am 14. April.

Im Fall des Falles wäre an der Merseyside dann aber dennoch noch einmal Warten angesagt. Die Liga will die Trophäe gemäß unbestätigten Medienberichten erst nach dem letzten Heimspiel der „Reds“ in dieser Saison am 9. Mai überreichen. Nach der 30-jährigen Durststrecke könnten die Fans dies aber locker verschmerzen. Vorfreude ist bekanntlich die schönste Freude. (APA,dpa)


Kommentieren


Schlagworte