Korruption: Airbus zahlt 3,6 Milliarden Euro

Airbus habe seine Gewinne durch Bestechung um 1,05 Milliarden Euro hochgeschraubt. Den größten Teil zahlt der Flugzeugbauer an Frankreich.

Symbolfoto
© AP Photo/Francois Mori

Toulouse - Der Flugzeugbauer Airbus zahlt eine Strafe in Höhe von 3,592 Milliarden Euro und legt damit Bestechungs- und Korruptionsvorwürfe in drei Ländern bei. Das teilten die französischen Strafverfolgungsbehörden am Freitag gegenüber der Nachrichtenagentur Bloomberg mit. Airbus habe seine Gewinne durch Bestechung um 1,05 Milliarden Euro hochgeschraubt.

Den größten Teil zahlt der Flugzeugbauer mit 2,08 Milliarden Euro an Frankreich. Die Summen an Großbritannien und die USA sind deutlich niedriger. Im Rahmen des Abkommens räumt Airbus die Tatsachen ein, bekennt sich aber nicht schuldig.

Vor wenigen Tagen hatte Airbus mitgeteilt, dass sich der Konzern mit den drei Ländern auf einen Kompromiss geeinigt hatte, die Vorwürfe wegen Schmiergeld gegen eine Zahlung beizulegen. Allerdings müssten Gerichte die Verständigung noch genehmigen, hieß es. Das ist jetzt passiert.

In der Affäre geht es um den Vorwurf der Bestechung und Korruption im Zusammenhang mit dem Einsatz von Mittelsmännern beim Verkauf von Verkehrsflugzeugen. (APA/dpa-AFX/Reuters)

TT-ePaper gratis testen und eines von drei E-Bikes gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte