Juwelen-Diebstahl bei Tamara Ecclestone: Zwei Tatverdächtige angeklagt

Im Fall des spektakulären Diebstahls im Londoner Anwesen von Tamara Ecclestone sind eine 47 Jahre alte Frau und ihr 29-jähriger Sohn angeklagt worden. Der Putzfrau und dem Barkeeper wird Beihilfe zum Einbruch vorgeworfen.

  • Artikel
  • Diskussion
Tamara Ecclestone.
© AFP

London – Im Fall des spektakulären Juwelendiebstahls im Londoner Anwesen von Tamara Ecclestone sind am Samstag eine 47 Jahre alte Frau und ihr 29-jähriger Sohn angeklagt worden. Der Putzfrau und dem Barkeeper wird Beihilfe zum Einbruch vorgeworfen, wie britische Medien aus dem Gerichtssaal in London berichteten. Tamara Ecclestone ist die Tochter des ehemaligen Formel-1-Chefs Bernie Ecclestone.

Aus dem großzügigen Stadthaus des 35 Jahre alten Models und Reality-TV-Stars im Nobelviertel Kensington hatten Einbrecher im Dezember Schmuck im Millionenwert entwendet. Medienberichten zufolge beläuft sich der Wert der gestohlenen Schmuckstücke auf etwa 50 Millionen Pfund (59,4 Mio. Euro)

Darunter soll auch ein Cartier-Armband sein, das ein Hochzeitsgeschenk gewesen und allein 80.000 Pfund wert sein soll. Das Diebesgut habe zum größten Teil bisher nicht gefunden werden können, berichtete die BBC.

Tamara Ecclestone lebt mit ihrem Mann Jay Rutland und dem 5-jährigen Töchterchen Sophia in dem großzügigen Stadthaus nahe dem Kensington-Palast, das laut "The Sun" 57 Zimmer hat. Die Familie war dem Bericht zufolge gerade erst zu ihrem Weihnachtsferien aufgebrochen, als die Diebe über eine Gartentür einstiegen.

10x Wanderausrüstung zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Vater Bernie Ecclestone (89) vermutete damals, dass die Einbrecher Hilfe vom Hauspersonal hatten, wie er der "Mail Online" sagte. "Angesichts der ganzen Sicherheitsvorkehrungen an dem Haus, gehe ich davon aus, dass ein Insider mit im Spiel war", so Ecclestone. Ob die beiden Angeklagten bei Tamara Ecclestone beschäftigt waren, ging aus den Berichten nicht hervor. Der Prozess soll am 28. Februar fortgesetzt werden. (APA/dpa)


Kommentieren


Schlagworte