Halbe Million Euro Spesen: Strache rechtfertigt sich

Der frühere FPÖ-Chef rechtfertigt auf Facebook seine Ausgaben als Vizekanzler und beklagt „Hetze“ durch die Medien.

Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache.
© APA

Wien – Heinz-Christian Strache fühlt sich medial verfolgt. Anlass sind Berichte über seine Ausgaben als Vizekanzler, die in Folge einer parlamentarischen Anfrage der SPÖ via Kurier bekannt wurden. In einem Facebook-Posting beklagt er „Hetze“.

Gemäß der Anfragebeantwortung durch Straches Nachfolger Werner Kogler (Grüne) hat der frühere FPÖ-Obmann für die Neugestaltung seiner Räumlichkeiten rund eine halbe Million ausgegeben. Der größte Einzelposten entfällt mit 287.284,59 Euro auf die Umsetzung eines „Sicherheitskonzepts“ für Straches Büro. Die Sanierung der Sanitäranlagen kostete zusätzliche 96.570,02 Euro. Für seine Opernball-Loge wurden 23.600 Euro verrechnet.

Strache meint dazu auf Facebook, dass die Repräsentationskosten bei dem Event für alle Regierungsmitglieder die selben seien. Staatsgäste zum Essen und trinken einzuladen sei „gelebte diplomatische Normalität“. Die neuen Sanitäreinrichtungen begründet der freiheitliche Altparteiobmann damit, dass diese „völlig heruntergekommen“ gewesen seien und daher behindertengerecht ausgestaltet worden seien. Überhaupt hält Strache fest, dass sein Ressort neu geschaffen worden sei und daher neu aufgebaut werden habe müssen.

Gleichzeitig rührt der ehemalige Freiheitliche die Werbetrommel für eine Aschermittwoch-Veranstaltung der FPÖ-Abspaltung „DAÖ“ in der „Prater Alm“ in Wien, wo er als „Gastredner“ auftreten will. In den vergangenen Jahren war Strache Stammgast beim freiheitlichen Aschermittwoch in Ried. Die heurige Veranstaltung der FPÖ in der Innviertler Gemeinde wird aktuell mit dem Konterfei von Strache-Nachfolger Norbert Hofer beworben. (APA)


Kommentieren


Schlagworte