Landertinger über Formkrise: „Irgendwann verzweifelst du einfach“

Nach zahlreichen Irrwegen glaubt sich Dominik Landertinger im Vorfeld der Biathlon-WM in Antholz 
(13.–23. Februar) wieder auf dem richtigen Pfad. Die größten ÖSV-Hoffnungen ruhen auf den Staffelbewerben.

Dominik Landertinger reiste am Sonntag „mit einem guten Gefühl“ und „ohne große Erwartungen“ nach Antholz
© gepa/Lerch

Von Max Ischia

Innsbruck, Antholz – Noch mehr (Schweiß). Noch effizienter (die Einheiten). Noch ausgeklügelter (die Trainingssteuerung). Was immer Dominik Landertinger in den vergangenen Jahren und Monaten auch versuchte, der Schuss ging nach hinten los. Auch oder insbesondere, was seine Laufleistung betraf. Just er, der stets für unbändige Kraft und reichlich Tempo in der Loipe stand, sah sich seiner größten Stärken beraubt.

Ein Bandscheibenvorfall 2016 und eine im Jahr darauf vollzogene Operation sollten den Beginn eines beschwerlichen Weges darstellen. Immer wieder landete der Routinier in der Sackgasse, ein rasches Entrinnen gab es nicht. „Eine Katastrophe“, wie es der Weltmeister von 2009 und vierfache Olympiamedaillengewinner auf den Punkt bringt. Eine sportliche Katastrophe wohlgemerkt. Nicht nur einmal sei er am Verzweifeln gewesen, denn was immer er auch versuchte, der Speed in der Loipe wollte sich nicht einstellen.

Die Tiroler Starter bei der Biathlon-WM:

1 von 5

Simone Kupfner

© gepa

Dominik Landertinger

© gepa

Felix Leitner

© smpr.at

Nach wiederholten Irrläufen brachten schließlich intensive Tests rund um die Weihnachtszeit Licht ins Dunkel. „Die Problematik war, dass sich die Muskelgruppen, vor allem im Bauch und im Gesäß, nicht mehr richtig ansteuern ließen. Diese Muskeln mussten erst wieder lernen mitzuarbeiten. Inzwischen funktioniert es schon wieder ganz gut.“

Landertinger glaubt sich drei Tage vor Beginn der Weltmeisterschaft in Antholz jedenfalls auf dem richtigen Weg, warnt aber vor einer überhöhten Erwartungshaltung. „Ich kann endlich wieder ans Limit gehen. Aber zwei Wochen können nicht zwei Jahre kompensieren. Ich brauche noch Zeit und werde versuchen, so rasch wie möglich wieder an die Weltspitze anzuschließen.“

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Start-Entscheidung liegt beim Cheftrainer

Auch wenn der 31-Jährige erstmals „ohne große Erwartungen“ einem Großereignis entgegenblickt, „in der Staffel gehen wir schon auf eine Medaille los“. Wohlwissend, dass dafür „wirklich alles passen“ müsse. Ob er bereits am Donnerstag in der Mixed-Staffel oder erst am Samstag im „Zehner“ in die WM starten wird, sei eine Entscheidung von Cheftrainer Ricco Groß.

Selbiges gilt freilich auch für Landertingers Team- und Zimmerkollege Felix Leitner: „Es würde mir großen Spaß machen, von Ricco nominiert zu werden und so positiv in die WM zu starten.“

Ihren diesbezüglichen Fixplatz hat Lisa Hauser, die zuletzt bei der WM-Generalprobe in Pokljuka gemeinsam mit Simon Eder Rang drei belegte. Im Einzel ließ die 26-Jährige in diesem Winter mit zwei siebenten Plätzen aufhorchen. Zu wenig, um sich im Einzel bereits zu den Edelmetallanwärterinnen zu zählen. „Dafür hätte ich bereits im Weltcup einmal auf dem Stockerl stehen müssen.“

Biathlon-WM in Antholz – Programm und ÖSV-Aufgebot

Programm (alle Rennen live ORF 1)

Donnerstag, 13. Februar um 14.45 Uhr: Mixed-Staffel;

Freitag, 14. Februar 14.45 Uhr: Sprint Damen (7,5 km);

Samstag, 15. Februar 14.45 Uhr: Sprint Herren (10 km);

Sonntag, 16. Februar: Verfolgung Damen (10 km/13.00 Uhr), Verfolgung Herren (12,5 km/15.15 Uhr);

Dienstag, 18. Februar 14.15 Uhr: Einzel Damen (15 km);

Mittwoch, 19. Februar 14.15 Uhr: Einzel Herren (20 km);

Donnerstag, 20. Februar 15.15 Uhr: Single-Mixed-Staffel;

Samstag, 22. Februar: Staffel Damen (4 x 6 km/11.45 Uhr), Staffel Herren (4 x 7,5 km/14.45 Uhr);

Sonntag 23. Februar: Massenstart Damen (12,5 km/12.30 Uhr), Massenstart Herren (15 km/15.00 Uhr)

ÖSV-Aufgebot:

Damen (7): Lisa Hauser, Katharina Innerhofer, Simone Kupfner, Christina Rieder, Julia Schwaiger, Tamara Steiner, Dunja Zdouc

Herren (8): Julian Eberhard, Tobias Eberhard, Simon Eder, Patrick Jakob, David Komatz, Dominik Landertinger, Felix Leitner, Harald Lemmerer


Kommentieren


Schlagworte