Alle Pferde übersiedelt: „Berittene Polizei“ endgültig Geschichte

Bis die neun Tiere verkauft werden, verbleiben sie in ihrer neuen Unterkunft in Niederösterreich. Zwei geschenkte Pferde von Premier Orban wurden bereits an Ungarn zurückgegeben. Kickls Prestigeprojekt ist damit endgültig Geschichte.

Die „berittene Polizei“ war das Lieblingsprojekt von Ex-Innenminister Kickl (FPÖ).
© APA

Wien – Das umstrittene Prestigeprojekt der Reiterstaffel von Ex-FPÖ-Innenminister Herbert Kickl ist endgültig Geschichte: Alle verbliebenen Tiere sind diese Woche von ihrer Unterkunft in der Militärakademie Wiener Neustadt in eine Trainingsstätte der Spanischen Hofreitschule in Heldenberg in Niederösterreich übersiedelt. Bis die neun Pferde verkauft werden, verbleiben sie in ihrer neuen Unterkunft.

„Diese Lösung ist kostensparend, die Pferde bekommen professionellste Betreuung und sie laufen im täglichen Betrieb mit“, freute sich die zuständige Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP). Als „optimale Lösung“ und „eine Optimierung der Kosten“ bezeichnete auch Bernhard Treibenreif, Direktor der Sondereinheit Einsatzkommando Cobra/Direktion für Spezialeinheiten, die Unterbringung der Polizeipferde in Heldenberg.

Spanische Hofreitschule gewährt Tieren Asyl

Der neue Standort musste gefunden werden, weil das Übereinkommen zur Beherbergung zwischen Innenministerium und Verteidigungsministerium abgelaufen war. Die Spanische Hofreitschule gewährt den Tieren nunmehr Asyl, die ersten drei Pferde wurden Ende Jänner übersiedelt und von Köstinger und der Leiterin der Hofreitschule, Sonja Klima, in Empfang genommen. Die restlichen sechs Pferde folgten am Mittwoch und Donnerstag. Das spart Geld, weil die Tiere im täglichen Betrieb einfach mitlaufen, in Heldenberg werden bereits 60 Pferde betreut.

Für das Prestigeprojekt des freiheitlichen Innenministers waren zehn Pferde angekauft worden, zwei weitere waren ein Geschenk des ungarischen Premiers Viktor Orban, zumindest eines lahmte aber. Insgesamt kostete die Anschaffung der zehn Tiere – Braune, ein Dunkelbrauner und zwei Schwarzbraune – 116.100 Euro. Die zwei ungarischen Tiere wurden wieder zurückgegeben. Ein weiteres Pferd wurde aus veterinärmedizinischen Gründen bereits im Dezember seiner Besitzerin retourniert.

Neu Tiere stehen zum Verkauf.
© APA

Der Kauf wurde in Abstimmung mit der Finanzprokuratur rückabgewickelt. Deshalb stehen nunmehr neun Tiere zum Verkauf. Sie alle sind sehr gut ausgebildet, an ihnen gibt es großes Interesse von Privaten und berittenen Polizei-Einheiten aus mehreren EU-Ländern. Der Verkauf der Pferde soll noch vor dem Sommer erfolgen.

Reiterstaffel kostete mehr als 2,3 Millionen Euro

Wie eine parlamentarische Anfragebeantwortung im Jänner ergab, hat die umstrittene Reiterstaffel bis zu ihrem Aus Ende November zumindest 2,345 Millionen Euro gekostet. 906.000 Euro entfielen auf Sachkosten, über 1,4 Millionen auf Personalkosten. Begannen ursprünglich 22 Beamte ihre Ausbildung für das Pilotprojekt, schlossen letztendlich zehn Beamte im Juli 2019 die kommissionelle Prüfung positiv ab. Sie kehren in den normalen Exekutivdienst zurück. (APA)


Kommentieren


Schlagworte