Eurozone mit Plus bei Handelsbilanz, Österreich erneut mit Minus

Die Eurozone erzielte 2019 ein deutliches Plus beim Handelsüberschuss. Die Handelsbilanz Österreichs blieb nach 2018 auch 2019 negativ.

Symbolfoto
© Reuters

Luxemburg, Wien - Die neunzehn Euroländer haben ersten Schätzungen zufolge 2019 im Vorjahresvergleich ein deutliches Plus im internationalen Handelssaldo verzeichnet. Waren es 2018 noch 194,6 Milliarden Euro, betrug der Handelsüberschuss heuer 225,7 Milliarden Euro, teilte Eurostat am Freitag mit. Österreich wies eine negative Handelsbilanz auf.

Warenausfuhren aus der Eurozone im Wert von 2345,4 Milliarden Euro (Plus von 2,7 Prozent im Vorjahresvergleich), standen Einfuhren aus der restlichen Welt in Höhe von 2.119,7 Milliarden (Plus 1,5 Prozent) gegenüber. Der Handel innerhalb des Euroraums blieb hingegen mit einem Anstieg von 0,9 Prozent auf 1965,1 Milliarden Euro fast unverändert.

Mehr dazu

Luxemburg, Wien - Die Handelsbilanz Österreichs blieb hingegen nach 2018 auch 2019 negativ: Die Ausfuhren beliefen sich auf 159,9 Milliarden Euro (Plus zwei Prozent), die Einfuhren auf 165,4 Milliarden (Plus 1 Prozent). Das ergab ein Minus von 5,5 Milliarden Euro. Im Vergleich zu 2018, in dem das Minus 7,6 Milliarden Euro betrug, bedeutete dies jedoch eine leichte Verbesserung.

Leicht positiv ist die Handelsbilanz aller 27 EU-Staaten. Die Warenausfuhren beliefen sich 2019 auf 2132,3 Milliarden Euro (Plus 3,5 Prozent), die Einfuhren auf 1932Milliarden (Plus 1,3 Prozent), wodurch sich ein Überschuss von 200,3 Milliarden Euro - gegenüber 151,8Milliarden Euro 2018 - errechnet.

Höchste Plus mit USA, höchstes Minus mit China

Der höchste Exportüberschuss wurde erneut mit den USA erzielt. Zudem wuchs er von 137,8 Milliarden auf 152,6 Milliarden Euro. Dies dürfte US-Präsident Donald Trump nicht gefallen, bezeichnet er derart hohe Überschüsse doch als "unfair", weil sie seiner Meinung nach Arbeitsplätze in den USA vernichten. Das höchste Handelsdefizit - also einen Einfuhrüberschuss - verzeichnet die EU abermals mit China. Es wuchs von 2018 auf 2019 von 153,9 Milliarden auf 163 Milliarden Euro.

Das Jahr endete für den Euroraum ebenfalls mit einem Überschuss im internationalen Handel in Höhe von 23,1 Milliarden Euro. Im Dezember registrierten die Eurostaaten Ausfuhren von 186,1 Milliarden Euro - ein Anstieg von 4,8 Prozent gegenüber Dezember 2018. Deutlich geringer war das Plus bei den Einfuhren mit 1,1 Prozent auf 163,0 Milliarden Euro.

Saisonbereinigten Daten zufolge konnte Österreich im Dezember 2019 den Handelsüberschuss im Vergleich zum Vormonat mit 1,3 Milliarden Euro geringfügig steigern. Während die Ausfuhren bei 4,2 Milliarden Euro gleich blieben, reduzierten sich die Einfuhren um 0,1 Prozentpunkte auf 2,9 Milliarden Euro. (APA)


Kommentieren


Schlagworte