Laureus für Lionel Messi, Lewis Hamilton und Simone Biles

Lionel Messi und Lewis Hamilton erhielten bei der Wahl für die 20. Laureus World Sports Awards in Berlin die gleiche Anzahl an Stimmen. Der Titel bei den Frauen ging an die vierfache Turn-Olympiasiegerin Simone Biles.

Hamilton nahm den Sportpreis am Montagabend bei einer Gala in der Verti Music Hall aus den Händen des langjährigen Fußballtrainers Arsene Wenger entgegen.
© AFP

Berlin - Lionel Messi, Lewis Hamilton und Simone Biles sind mit dem Laureus als Sportler des Jahres ausgezeichnet worden. Der sechsfache Weltfußballer vom FC Barcelona und der sechsfache Formel-1-Weltmeister erhielten bei der Wahl für die 20. Laureus World Sports Awards in Berlin die gleiche Anzahl an Stimmen. Der Titel bei den Frauen ging - zum bereits dritten Mal - an die vierfache Turn-Olympiasiegerin.

Hamilton nahm den Sportpreis am Montagabend bei einer Gala in der Verti Music Hall aus den Händen des langjährigen Fußballtrainers Arsene Wenger entgegen. "Das ist so unglaublich, die Größen zu sehen, denen ich jetzt folgen darf", sagte der 35-jährige Brite: "Ich wurde von vielen von euch inspiriert." Messi (32) war nicht nach Berlin gereist und übermittelte seinen Dank per Video. Für beide Sportler war es die erste Auszeichnung, sie traten die Nachfolge des serbischen Tennis-Stars Novak Djokovic an.

"Es bedeutet mir die Welt"

Kunstturnerin Biles setzte sich u.a. gegen Ski-Star Mikaela Shiffrin durch und gewann nach 2017 und 2019 erneut, auch sie war aufgrund der Vorbereitungen auf die Olympischen Spiele nicht vor Ort. "Es bedeutet mir die Welt, ich möchte aber auch allen anderen Nominierten gratulieren", sagte die 22-jährige US-Amerikanerin.

Sieger weiterer Kategorien: Südafrikas Rugby-Team (Mannschaft), Tour-de-France-Sieger Egan Bernal (Newcomer), Basketballer Dirk Nowitzki (Lebenswerk), US-Snowboarderin Chloe Kim (Actionsportlerin), Formel-3-Rennfahrerin Sophia Flörsch (Comeback), Spanischer Basketball-Verband (außergewöhnliche Leistungen)

Die gemeinnützige Laureus-Stiftung, die sich mit verschiedenen Sport-Projekten für benachteiligte Kinder einsetzt, zeichnet als einzige weltweite Preisverleihung die besten Sportler des vergangenen Jahres in unterschiedlichen Kategorien aus. Laureus-Rekordhalter (fünf Awards) ist die Schweizer Tennis-Ikone Roger Federer. (APA)


Kommentieren


Schlagworte