Türkis-blaue Beschlüsse belasten ÖGK massiv, Direktor warnt vor Panik

Laut SV-Arbeitnehmervertretern wurde die ÖGK im Zuge der Fusion mit insgesamt 744 Mio. Euro bis 2024 belastet. Generaldirektor Wurzer warnt vor Panikmache, Gesundheitsminister Anschober will mit einem Kassasturz für Transparenz sorgen.

Um kommentieren zu können, müssen Sie TT-Abonnent sein und sich mit Ihrem Benutzerkonto angemeldet haben. Hier geht es zur Anmeldung bzw. Erstregistrierung.
Anmelden
Franz Hangl • 18.02.2020 21:13
Was kam raus bei der Regierung Schwarz Blau 2000 -2007 ? Genau 7 Milliarden Schulden ,die dann von der Regierung unter einem SPÖ Kanzler wieder in Gewinnbereich gebracht wurde. Und jetzt ?
Peter Witting • 18.02.2020 14:39
Statt der versprochenen Patientenmilliarde gibt's eine Schuldenmilliarde und das obwohl die Krankenkassen bis vor kurzem (vor Antritt von Türkis-Blau) noch Gewinne geschrieben haben. Das Resultat werden Leistungskürzungen und Selbstbehalte sein, gleichzeitig bestimmen die Arbeitgeber über die Verwendung der Arbeitnehmerbeiträge!

Allgemeine Posting-Regeln

Wer hier postet muss die allgemeinen Gesetze und Rechtsvorschriften einhalten.

Mehr lesen