Dutzende Fahrräder in St. Johann gestohlen: Verdächtiger in Haft

Nur wenige Stunden nach dem Einbruch wurde Diebesgut im Wert von mehr als 100.000 Euro in Niederösterreich sichergestellt.

Symbolfoto.
© Rehfeld

St. Johann in Tirol – GPS-Tracker und die schnelle Hilfe der Kollegen in Niederösterreich brachte die rasche Festnahme eines mutmaßlichen Einbrechers. In der Nacht auf Montag waren aus einem Fahrradgeschäft in St. Johann in Tirol Dutzende Mountainbikes und Rennräder gestohlen worden. Der Wert: mehr als 100.000 Euro.

Was die Täter wohl nicht bedachten: Ein Teil der Fahrräder war mit GPS-Trackern ausgestattet. So konnte der Geschäftsbesitzer den Standort in Echtzeit verfolgen – und sie auf der Westautobahn (A1) zwischen Ober- und Niederösterreich orten. Beamte der Polizeiinspektion Fieberbrunn alarmierten daraufhin sofort die Kollegen vom LKA Niederösterreich. Ein Streife der Autobahnpolizei Amstetten stoppte am frühen Montagmorgen schließlich einen Kleinstranporter auf der A1.

Vermutlich weitere Täter beteiligt

Im Laderaum fanden die Polizisten 55 Fahrräder – die meisten stammten aus dem Geschäft in St. Johann. Der 51-jährige Lenker war alleine unterwegs. Er wurde festgenommen. Er gab den Transport des Diebesguts zu, zum Einbruch zeigte sich der Litauer aber nicht geständig. Der Mann wurde in die Justizanstalt St. Pölten eingeliefert.

Die Tiroler Polizei geht davon aus, dass an dem Einbruch noch weitere Personen beteiligt waren. Auch ein zweites Fahrzeug könnte im Spiel gewesen sein. Das konnte aber noch nicht ausfindig gemacht werden. Die Ermittlungen laufen weiter. (TT.com)


Schlagworte