Alfa Romeo auch 2020 in Weiß und Rot, Vettel fehlt bei Testfahrten

Ferrari-Star Sebastian Vettel verpasste wegen Unwohlseins den ersten Testtag in Montmelo.

Testpilot Robert Kubica fuhr die ersten Runden mit dem neuen "C39".
© LLUIS GENE

Montmelo – Als letztes der zehn Formel-1-Teams hat Alfa Romeo am Mittwochvormittag unmittelbar vor den ersten Testfahrten in Montmelo bei Barcelona sein Auto für die Saison 2020 vorgestellt. Wie sein Vorgänger ist der "C39" in den Farben Weiß und Rot gehalten. Das "C" im Namen steht wiederum für Christiane, die Gattin des einstigen Besitzers Peter Sauber.

Mit dem neuen Boliden wolle man an die Fortschritte der vergangenen beiden Jahre anknüpfen und sich in der am 15. März in Melbourne beginnenden WM-Saison an der Spitze des Mittelfelds positionieren, teilte der in Hinwil in der Schweiz ansässige Rennstall mit. Das Auto sei eine natürliche Weiterentwicklung seines Vorgängermodells, das allerdings wenig Gemeinsamkeiten aufweise, erklärte der Technische Direktor Jan Monchaux.

Alfa Romeo war im Vorjahr mit 57 Punkten Achter unter zehn Teams in der Konstrukteurswertung geworden. Bereits am vergangenen Freitag hatte Routinier Kimi Räikkönen mit einer kleinen Ausfahrt auf dem Testgelände von Motorpartner Ferrari in Fiorano überrascht. Der 40-jährige Finne fuhr zu diesem Zeitpunkt aber noch mit einer Testlackierung. Zweiter Sauber-Pilot ist der 26-jährige Italiener Antonio Giovinazzi.

Auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya von Montmelo finden in den nächsten eineinhalb Wochen insgesamt sechs Testtage statt. Beim Auftakt am Mittwoch fehlte Ferrari-Star Sebastian Vettel. Wie die sein Rennstall mitteilte, fühle sich der vierfache Ex-Weltmeister "nicht toll". Daher übernahm sein Teamkollege Charles Leclerc das Steuer des SF1000 für den kompletten Tag. (APA/sda/dpa)

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte