20-Jähriger betrog Öffentliche Hand um fünfstelligen Betrag

Der Afghane hatte bei seinem Asylantrag im Jahr 2015 ein falsches Geburtstdatum angegeben und dadurch finanzielle Vorzüge erhalten. Er wurde angezeigt.

Türschild am BFA, Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl. (Symbolbild)
© GEORG HOCHMUTH

Innsbruck - Ein 20-jähriger Mann hat das Land Tirol und den Bund um einen fünfstelligen Eurobetrag betrogen. Wie die Polizei am Freitag berichtet, stellte der junge Afghane im Jahr 2015 einen Asylantrag und gab dabei ein falsches Geburtsdatum an. Dadurch wurde er in der Betreuung als Minderjähriger geführt und erhielt finanzielle Vorzüge.

Zudem wurden dem 20-Jährigen auch mehrere Personendokumente falsch ausgestellt, hieß es. Diese verwendete der Mann auch im Rechtsverkehr. Der 20-Jährige wird von der Task Force Sozialleistungsbetrug (Solbe) der Staatsanwaltschaft Innsbruck angezeigt. (TT.com)

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Schlagworte