Hochdefinierte Emotionen: "5K HD" und "Low Potion" begeistern im Stromboli

Die Wiener Avantgarde-Pop-Band 5K HD beeindruckte im Haller Stromboli mit ihrem bis ins kleinste Detail durchkonstruierten Klanguniversum. Auch das Tiroler Duo Low Potion zog die Menge in seinen Bann.

Farbwechselnde Lichtsäulen auf der Bühne schufen die passende Atmosphäre für den Auftritt der avantgardistischen Band 5K HD.
© Samuel Pfohl

Von Simon Hackspiel

Hall – Unmöglich in Worte zu fassen. Ja, das ist sie, die Musik von 5K HD. Einfach richtig gut, könnte man sagen. Oder um weitere Adjektive zu bemühen: Kristallklar, tiefschürfend, extraterrestrisch. Was die fünfköpfige Band am Donnerstagabend im Stromboli in Hall aus ihren Instrumenten und Effektgeräten zauberte, vermengte sich zu einem bis ins kleinste Detail durchkonstruierten Klanguniversum.

Genremäßig lässt sich das Dargebotene kaum einordnen: Ein edler Soundplanet irgendwo zwischen avantgardistischem Pop, Elektronik, Jazz und Trip Hop. Über dem enorm facettenreichen Zusammenspiel aus (E-)Drums, Keyboards, Bass und Trompete versprühte die Stimme von Sängerin Mira Lu Kovacs eine Magie, die die zahlreich erschienenen Zuhörer ab dem ersten Ton in ihren Bann zog.

📽 Video | 5K HD - 10/15, live in Wien

Bereits 2018 waren 5K HD bei den Amadeus Awards nominiert, mit ihrem aktuellen Album "High Performer" hat sich die Wiener Band auf ein neues Level katapultiert. Ihre Musik ist technisch hochdefiniert, aber emotionsgeladen zugleich.

TT-ePaper gratis testen und eines von drei E-Bikes gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Intime Momente bei "Low Potion"

Ebenfalls mit viel Tiefgang eröffnete zuvor das Tiroler Duo Low Potion den Abend im Stromboli. Während Chris Norz – seines Zeichens auch Schlagzeuger bei HI5 und Manu Delago – seine Fähigkeiten an Drums und Electronics unter Beweis stellte, ließ Anna Widauer ihre gefühlvoll-akzentuierte Stimme durch den Raum schweben. Intime Momente bescherten vor allem ihre aufwühlenden Texte im Unterländer Dialekt.

Das Tiroler Duo Low Potion zog das Publikum in seinen Bann.
© Samuel Pfohl

Kommentieren


Schlagworte