Backpackerin bei Tinder-Date ermordet: Lebenslange Haft für 28-Jährigen

Eine britische Rucksacktouristin verabredet sich über Tinder mit einem Neuseeländer – Stunden später ist sie tot. Für die Ermordung der jungen Frau muss der Mann nun lange ins Gefängnis.

(Symbolbild)
© dpa

Auckland – Er hatte sein Opfer über die Dating-App Tinder kennengelernt: Ein Neuseeländer hat für den Mord an einer britischen Rucksackreisenden nun eine lebenslange Haftstrafe bekommen. Der 28-Jährige muss nach dem Urteil des Gerichts in Auckland mindestens 17 Jahre im Gefängnis bleiben, wie eine Justizsprecherin bestätigte. Der Schuldspruch gegen den jungen Mann war bereits im November erfolgt, jetzt wurde das Urteil verkündigt.

Die Britin war auf einer einjährigen Weltreise unterwegs, die sie zunächst nach Südamerika geführt hatte und dann nach Neuseeland. Am Abend vor ihrem 22. Geburtstag hatte sich die junge Frau mit dem 28-Jährigen in Auckland getroffen. Nach Angaben des Gerichts besuchten die beiden zunächst mehrere Bars und gingen dann in ein Hotel, wo sie Geschlechtsverkehr hatten. Dabei wurde die Studentin stranguliert und getötet. Der Mann versuchte seine Tat zu vertuschen, kaufte für den Leichentransport einen großen Koffer und vergrub diesen in einem Vorort von Auckland. Etwa eine Woche später wurde die Leiche entdeckt.

Makabere Details vor Gericht offenbart

Die Tat löste international Entsetzen aus, es gab auch Mahnwachen für die junge Frau. Premierministerin Jacinda Ardern entschuldigte sich bei den Eltern des Opfers. „Im Namen Neuseelands will ich mich entschuldigen: Ihre Tochter hätte hier sicher sein sollen. Sie war es nicht. Das tut mir leid."

Im Prozess hatte der Täter die Anschuldigungen zurückgewiesen: Es sei ein Unfall gewesen, nach einer „ganz normalen sexuellen Begegnung von jungen Leuten, zu der beide Seiten bereit gewesen seien“, so die Verteidigung. Während des Prozesses verkündete das Gericht auch, dass der Mann intime Fotos von dem Opfer nach dessen Tod machte. Außerdem ging er am Folgetag zu einer weiteren Verabredung mit einem Tinder-Date. (AFP)


Schlagworte