Österreichs NHL-Star Vanek gab seinen Rücktritt bekannt

Der 36-Jährige gab am Mittwoch offiziell seinen Rücktritt bekannt. Er absolvierte 1098 NHL-Spiele, erzielte 394 Tore, war zweimal fünftbester Torschütze der Liga und wurde 2007 zu Österreichs Sportler des Jahres gewählt.

Die Erfolge von Vanek werden aus österreichischer Sicht noch lange einzigartig bleiben.
© ELSA

Wien – Mit 14 Jahren ist Thomas Vanek ausgezogen, um die große Eishockey-Welt zu erobern. Als begnadeter Torjäger machte er in der stärksten Liga der Welt Karriere. Nach 14 Jahren in der National Hockey League (NHL) trat der 36-Jährige nun als renommiertester österreichischer Eishockey-Spieler der Geschichte ab.

Die Erfolge von Vanek werden aus österreichischer Sicht noch lange einzigartig bleiben. Er absolvierte über 1.000 Spiele in der NHL, war zweimal fünftbester Torschütze (2006/07 und 2008/09), ist mit 373 Treffern im Grunddurchgang die Nummer 120 in der 102-jährigen NHL-Geschichte und bei den Powerplay-Toren (137) sogar auf Platz 73.

Im Dress der Buffalo Sabres war 2007 sein Highlight-Jahr: Vanek beendete die Saison mit 43 Toren und als Sieger der Plus/Minus-Wertung (bei Toren der eigenen Mannschaft auf dem Eis/plus bzw. bei Gegentreffern/minus), stand mit den Sabres im Conference-Finale und erhielt am 6. Juli eine Vertragsverlängerung. Buffalo ließ sich seine Dienste für sieben Jahre 50 Millionen Dollar kosten. Mit einem Jahresgehalt von 10 Mio. Dollar war er weltweit der Top-Verdiener im Eishockey. Im Oktober folgte die Ehrung zu Österreichs Sportler des Jahres 2007. "Ich kann auf eine komplette Karriere zurückblicken. Vom Eishockey her würde ich nichts ändern. Das war unglaublich", hatte Vanek zu Jahresbeginn 2019 im Interview mit der APA - Austria Presse Agentur anlässlich seines 1.000 Spiels im NHL-Grunddurchgang erklärt.

Steckbrief

Geboren: 19. Jänner 1984 in Baden bei Wien, aufgewachsen in Maishofen und Graz.

Familienstand: verheiratet mit Ashley, drei Kinder

Position: Stürmer

Stationen als Spieler:

  • Zell/See, Graz, Lacoka Wolves (CAN, 1998/99)
  • Rochester Americans AAA (USA, Herbst 1999)
  • Sioux Falls Stampede (USA/USHL, 1999-2002)
  • University of Minnesota (USA/US-Collegeleague, 2002-2004)
  • Rochester Americans (USA/AHL, 2004/05)

NHL-Clubs:

  • Debüt: 5. Oktober 2005 für Buffalo Sabres
  • Letztes Spiel: 23. März 2019 für Detroit Red Wings

Transfers:

  • 27. Oktober 2013: Buffalo Sabres zu New York Islanders
  • 5. März 2014: NY Islanders zu Montreal Canadiens
  • 1. Juli 2014: Vertrag bei Minnesota Wild
  • 1. Juli 2016: Vertrag bei Detroit Red Wings
  • 1. März 2017: Transfer zu den Florida Panthers
  • 1. September 2017: Vertrag bei den Vancouver Canucks
  • 26. Februar 2018: Transfer zu den Columbus Blue Jackets
  • 1. Juli 2018: Vertrag bei den Detroit Red Wings

NHL-Bilanz (Grunddurchgang und Play-off):

  • 1098 Spiele
  • 394 Tore
  • 431 Assists
  • 825 Punkte

Der im Jänner 1984 in Baden bei Wien geborene Vanek hatte das Eishockey-Gen im Blut. Sein Vater Zdenek, der mit seiner Mutter Jarmila 1982 aus der Tschechoslowakei nach Österreich gekommen war, war selbst Profi. Zdenek Vanek spielte in Zell am See und Graz, wo auch Thomas seine ersten Schritte auf dem Eis machte. International aufmerksam wurden die Scouts beim Pee-Wee-Turnier in Quebec, dem größten Nachwuchsturnier der Welt. 1998 schoss sich Vanek mit 21 Toren in 14 Partien als erster Österreicher ins All-Star-Team, worauf sich kanadische Zeitungen an den jungen Mario Lemieux erinnert fühlten.

Die Tür nach Amerika war damit offen. Vanek ging mit 14 Jahren alleine und mit nur sehr bescheidenen Englisch-Kenntnissen nach Übersee. Nach tollen Nachwuchserfolgen in Sioux Falls stand er vor einer beneidenswerten Qual der Wahl - in mehrfacher Hinsicht. Die Eishockey-Großmacht Slowakei zeigte Interesse an Vanek, dessen Mutter aus der Slowakei stammt, und lud ihn im Sommer 2001 zu einem Trainingslager ein. Doch das Talent blieb seiner Heimat Österreich treu.

Zudem wollten mehrere Unis Vanek, der sich schließlich für Minnesota entschied. Der Traditionsbruch der Uni, die mit dem Österreicher erstmals in ihrer Geschichte einen Europäer verpflichtet hatte, sollte sich auszahlen. Als "freshman" (Student im ersten Jahr) führte er die "Golden Gophers" 2002/03 zum College-Titel und wurde zum besten Spieler des Finalturniers in Buffalo gewählt. Auch privat wurde Minnesota entscheidend. Vanek ist mit seiner Uni-Liebe Ashley verheiratet, mit den drei Söhnen sind sie auch in Minnesota heimisch geworden.

Beim Uni-Finalturnier 2003 als Zuschauer auf der Tribüne: Lindy Ruff, Chefcoach des dort ansässigen NHL-Clubs Buffalo Sabres. Wenige Monate später sicherten sich die Sabres die Rechte an Vanek. Beim NHL-Draft am 21. Juni 2003 wählte Buffalo Vanek als Nummer fünf. Aufgrund des Gehaltsstreits (lockout) und des Ausfalls der gesamten NHL-Saison absolvierte Vanek sein erstes Profi-Jahr im Farmteam Rochester Americans, wo er ebenfalls voll einschlug.

Schließlich kam Vanek am 5. Oktober 2005 zu seinem Debüt in der NHL. Bereits in seinem zweiten Jahr wurde der Österreicher zu einem Star der Liga und mit 43 Toren fünftbester Torschütze. Die Edmonton Oilers wollten Vanek unbedingt holen und boten ihm einen Mega-Vertrag an. Doch Buffalo wollte seinen Jungstar nicht ziehen lassen und egalisierte den von den Oilers angebotenen 50-Millionen-Dollar-Vertrag. Vanek spielte schließlich bis 2013 in Buffalo, ehe er - oft ohne sein Wissen und Zutun - mehrmals transferiert wurde und schließlich für acht Clubs seine Tore erzielte.

Meilensteine und größte Erfolge

  • 2002/03: College-Meister mit der University of Minnesota, MVP des Finalturniers.
  • 21. Juni 2003: Beim NHL-Draft von den Buffalo Sabres als Nummer fünf gedraftet.
  • April/Mai 2004: WM-Debüt in Prag - mit 7 Punkten bester Scorer des ÖEHV-Teams.
  • 2. September 2004: Vertragsunterzeichnung bei den Buffalo Sabres.
  • 2004/05: 42 Tore für Rochester Americans, zweitbester Torschütze der AHL.
  • 5. Oktober 2005: NHL-Debüt gegen die New York Islanders (6:4) und erster Assist.
  • 9. November 2005: Erstes NHL-Tor.
  • 2005/06: mit 25 Toren zweitbester Club-Torschütze im Grunddurchgang, Conference-Finale mit Buffalo.
  • 2006/07: Mit 43 Toren fünftbester Torschütze der NHL, Sieger der Plus/Minus-Wertung (bei Toren der eigenen Mannschaft auf dem Eis/plus bzw. bei Gegentreffern/minus), Conference-Finale mit Buffalo.
  • 6. Juli 2007: Vertragsverlängerung durch Buffalo: 50 Millionen Dollar für sieben Jahre, mit 10 Mio. Dollar weltweit Top-Verdiener in der Saison 2007/08.
  • Oktober 2007: Ehrung zu Österreichs Sportler des Jahres 2007.
  • Jänner 2009: Nominierung für All-Star-Game.
  • 2008/09: Mit 40 Toren neuerlich fünftbester NHL-Torschütze.
  • 1. Oktober 2013: Vanek wird zu einem der Kapitäne der Buffalo Sabres ernannt.
  • 27. Oktober 2013: Transfer zu den New York Islanders
  • Februar 2014: Olympia-Teilnahme in Sotschi
  • 5. März 2014: Transfer zu den Montreal Canadiens; Conference-Finale mit den Canadiens
  • 3. Februar 2018: Gesamt 1.000. NHL-Spiel (Grunddurchgang und Play-off)
  • 4. Jänner 2019: 1.000 Spiel im NHL-Grunddurchgang
  • 23. März 2019: Letztes Spiel (mit Detroit Red Wings gegen Vegas Golden Knights)
  • 26. Februar 2020: Bekanntgabe des Karriere-Endes

"Die Buffalo-Jahre waren ein bisschen besser. Ich war in einer richtig guten Mannschaft, hatte super Mitspieler und war in einer super Position, wo die Chance da war, Tore zu schießen", meinte Vanek zur Frage nach seiner besten Zeit. 14 Jahre lang hat er seinen großen Traum gelebt, den ganz großen konnte sich Vanek aber nicht erfüllen. Dreimal stand er im NHL-Halbfinale (2005/06 und 2006/07 mit Buffalo und 2013/14 mit den Montreal Canadiens), für den Stanley Cup hat es nicht gereicht. "Es ist so schwer zu gewinnen. Ich war dreimal knapp dran", sagte Vanek.

Der Flügelstürmer absolvierte am 23. März des Vorjahres sein letztes NHL-Spiel, danach lief sein Vertrag bei den Detroit Red Wings aus. In der laufenden Saison war Vanek ohne Vertrag, nach Ablauf der Transferperiode am 24. Februar gab er nun sein Karriereende bekannt.

Dem Eishockey möchte Vanek aber erhalten bleiben. "Eishockey ist mein Leben. Ich kenne das in- und auswendig, ich liebe diesen Sport. Ich bin ein Mensch, der was machen muss, ich kann nicht nur zu Hause sitzen", erklärte er im Vorjahr der APA.(APA)


Kommentieren


Schlagworte