Im Schneetreiben verirrt: Tourengeherinnen in Ischgl geborgen

Bei der Abfahrt zur Heidelberger Hütte verloren zwei Skitourengeherinnen die Orientierung. Leicht unterkühlt fand die Bergrettung sie am Donnerstagabend in einem Schneeloch.

Symbolfoto.
© Rehfeld

Ischgl – Eine Gruppe von Skitourengehern machte sich am Donnerstag im Skigebiet Schuls/Champatsch im Engadin zum Gipfel des Fuorcla da Tasna auf. Geplant war, dass die sechs Wintersportler dann über das Fimbatal nach Ischgl abfahren. Vier Mitglieder entschieden sich, schon früher zur Heidelberger Hütte zu fahren. Dort warteten sie auf die beiden Frauen, die ihren Weg noch fortsetzen wollten.

Doch um 15.30 Uhr waren die 53 und 57 Jahre alten Frauen noch immer nicht bei der Hütte angekommen. Der Hüttenwirt setzte einen Notruf ab. Die Bergrettung Ischgl und die Alpinpolizei startete sofort eine Suchaktion. Um 19.25 Uhr entdeckten die Retter dann die beiden Skitourengeherinnen auf e 2460 Metern Höhe. Sie lagen in einem Schneeloch. Im starken Schneetreiben hatten sie nach eigenen Angaben die Orientierung verloren.

Die beiden waren leicht unterkühlt. Sie wurden von den Einsatzkräften geborgen und zur Heidelberger Hütte gebracht. (TT.com)


Schlagworte