Schüsse und Verfolgungsjagden mit Betrunkenen in der Steiermark

Gleich zwei Mal musste sich die Polizei in der Steiermark in den vergangenen Stunden Verfolgungsjagden mit Betrunkenen liefern. In einem Fall raste ein Betrunkener nach einem Bezindiebstahl 40 Kilometer über die Autobahn.

(Symbolfoto)
© Armin Weigel

Graz – Drei Männer sind in der Nacht auf Samstag in Graz wegen Schüssen aus einer Schreckschusspistole festgenommen worden. Zumindest einer hatte gegen 23.15 Uhr Nähe Floßlendstraße herumgeschossen. Anrainer riefen die Polizei, weil Schüsse zu hören waren. Als die Beamten eintrafen, sprang der Verdächtige zusammen mit seinen Freunden in ein Auto und fuhr davon. Er wurde wenig später gestoppt.

Laut Landespolizeidirektion Steiermark war der 45-jährige Verdächtige betrunken. Die Pistole wurde unter dem Beifahrersitz entdeckt. Er sowie seine beiden Begleiter, zwei Grazer im Alter von 21 und 23 Jahren, wurden festgenommen. Verletzt wurde niemand. Der mutmaßliche Schütze machte keine Angaben zum Motiv. Gegen ihn wurde ein vorläufiges Waffenverbot ausgesprochen.

Bezindiebstahl und Verfolgungsjagd auf der A2

Ein betrunkener Autolenker hat am Freitag der Polizei nach einem Benzindiebstahl eine Verfolgungsjagd mit Tempo 180 über die Autobahn in der Steiermark geliefert. Der 37-jährige Rumäne hatte bei einer Tankstelle der Südautobahn (A2) in Niederösterreich nicht bezahlt und fuhr weiter in die Steiermark. Erst bei der Raststelle Arnwiesen wurde der Mann gestoppt. Am Beifahrersitz saß ein 31-Jähriger.

Der in Wien wohnhafte Autolenker tankte gegen 17.30 Uhr seinen Wagen und fuhr dann davon. Die Polizei entdeckte den Pkw wenig später auf der A2 im steirischen St. Johann in der Haide. Die Streife nahm die Verfolgung auf und versuchte den Lenker bei der Abfahrt Sebersdorf von der Autobahn abzuleiten. Doch der Verdächtige riss im letzten Moment zurück auf die A2 und fuhr mit teils 170 bis 180 Kilometer pro Stunde weiter. Anhaltezeichen sowie Blaulicht und Folgetonhorn ignorierte er.

Erst mit Hilfe einer zweiten Streife gelang es, den Rumänen bei der Raststation Arnwiesen – rund 40 Kilometer nach der niederösterreichischen Tankstelle – anzuhalten. Er war stark betrunken. Ihm wurde der Führerschein abgenommen. (APA)


Kommentieren


Schlagworte