Angst vor Corona-Viren: Seehofer will Merkels Hand nicht schütteln

Ein gutes Vorbild wollte offensichtlich der deutsche Innenminister Horst Seehofer (CSU) sein, als er bei einem Treffen mit der Kanzlerin Angela Merkel (CDU) den Rat der Ärzte zur Eindämmung der Coronavirus-Ausbreitung peinlich genau befolgte.

Den restlichen Teilnehmern der Runde winkte Angela Merkel vorsorglich nur noch zu.
© AFP/Macdougall

Berlin – Vorsicht ist bekanntlich besser als Nachsicht: Um die Verbreitung des neuartigen Coronavirus zu begrenzen, raten Ärzte zu häufigem Händewaschen und weniger körperlicher Nähe.

Der deutsche Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hält sich an diesen Rat: Als Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Montag bei einem Treffen mit Vertretern von Migrantenverbänden in Berlin mit ausgestreckter Hand auf ihn zukam, hob der Innenminister die Hände und verwies auf die aktuellen Hygiene-Empfehlungen.

Merkel wiederum schien dies mehr zu amüsieren als der Kölner Carneval: Schmunzelnd ging sie in Abwehrhaltung und zeigte Seehofer ihre Handflächen. Anschließend brachen beide in Lachen aus. Und die Kanzlerin reagierte schnell: Den anderen Teilnehmern der Runde winkte sie nur noch zur Begrüßung. (TT.com/dpa)

📽 Video | Seehofer verweigert Merkel den Handschlag


Kommentieren


Schlagworte