FC Wacker präsentierte Investor und Pläne für die Zukunft des Vereins

Eine Hamburger Kaufmannsfamilie mit dem ehemaligen St.-Pauli-Vizepräsidenten Jens Duve als Vertrauensmann ist der Wacker-Investor. Das langfristige Ziel lautet Aufstieg.

Um kommentieren zu können, müssen Sie TT-Abonnent sein und sich mit Ihrem Benutzerkonto angemeldet haben. Hier geht es zur Anmeldung bzw. Erstregistrierung.
Anmelden
Rohrmoser Heinz • 04.03.2020 10:25
Derartige Konstrukte sind im Profisport gang und gäbe. Der jeweilige Investor ist natürlich in vielen Richtungen vernetzt und kann daher auch leichter den einen oder anderen Sponsor für den Verein bringen ! Bestes Beispiel: Der WSG gelingt es ob ihrer Verbindung mit Swarovski leichter auf Grund ihrer Verbindungen in der Wirtschaft Sponsoren zu finden als bisher dem FC Wacker, der diesbezüglich keine besonderen connections zur Wirtschaft hat. Das Interesse der Hamburger am FCWacker kann jedoch durch mehrere Fakten positiv besetzt sein: Es ist zum einen die überaus erfolgreiche Vergangenheit bis hin zur Ära Happel, der in Hamburg nach wie vor in hohen Ehren steht. Zuletzt kann sich der Verein vor allem auf seine überaus erfolgreiche Nachwuchsarbeit berufen und diese in der Zukunftsplanung mit dem Projekt Trainingszentrum Mieming zu einem Schwerpunkt für den Tiroler Fussballnachwuchs einrichten. Man soll in Zukunft nicht unbedingt Spieler aus dem Ausland rekrutieren müssen, sondern kann aus den eigenen bestens ausgebildeten Nachwuchsspielern künftige Profis holen. Auch Spielerverkäufe, wenn möglich, können getätigt werden. Allein diese angeführten positiven Tatsachen sind für den Hamburger Investor Grund genug für sein Engagement ! Diese Menschen denken halt etwas anders als manche bei uns, die als erstes immer Negatives im Hintergrund vermuten und von sich geben - noch dazu, wenn es um einen Verein geht, den man nicht unbedingt „mag“ !
Florian Zechel • 04.03.2020 11:08
Gutes Posting, klingt plausibel. Trotzdem bleibe ich tw. Bei meiner Kritik: bei Wattens ist s jedem Kind bekannt, dass Swarovski dahinter steht, bei Salzburg Red Bull... Aber vielleicht haben Sie und Herr Schatz eh Recht. Vielleicht besser so, als bei Horn träumten die Asiaten von Champions League und jetzt fallen sie in die Bedeutungslosigkeit.
Martin Schatz • 04.03.2020 13:57
Find ich auch einen sehr guten Beitrag von Herrn Rohrmoser. Super formuliert! Und ja, Herr Zechel, eine gewisse Skepsis ist sogar gut und wichtig, weil sich im Fußball auch genug zwielichtige Gestalten rumtreiben. Aber ich denke, niemand von uns würde jetzt die Leute kenne, selbst, wenn sie in die Öffentlichkeit treten würden. Also bringt es und nicht viel, wenn wir jetzt wissen, ob sie Mair, Müller oder Gruber heißen. Man sollte dem ganzen Projekt einfach mal eine Chance geben und dann urteilen, als schon von vornherein hier was als "dubios" abzutun.
Manfred Roner • 04.03.2020 07:01
Die Erinnerung an Ernst Happel nach seiner Tätigkeit als Trainer von HSV hier in Innsbruck beim FC Tirol macht Freude. Das war eine tolle Zeit.
Florian Zechel • 03.03.2020 19:44
Was ich nicht verstehe, warum "outen" sich die Investoren nicht einfach. Das lässt erst recht irrsinnig viel Platz für Spekulationen zu. Es könnte Geldwäsche sein, Geschäfte welcher Art? Will man mit Wacker nicht in einem Atemzug genannt werden (In Deutschland zu peinlich?), solss in die Hosen gehen, scheint wenigstens kein Fleck auf in der Biographie der werten Geschäftsleute? Abschreibposten? Es war ja verständlicherweise zu erwarten, dass sie sich ein Stimmrecht oder eine große Mitsprache erkaufen, jetzt wird's erst recht dubios.
Martin Schatz • 03.03.2020 20:05
Dubios ist da gar nichts. Dass Sie mit einem negativen Kommentar kommen werden, war zu erwarten. Ist keine Überraschung. Muss man auch so akzeptieren Ich wäre aber vorsichtig mit solchen Andeutungen in Richtung Geldwäsche usw., weil es sich hier um strafbare Tatbestände handelt. Also wirklich aufpassen, was man schreibt. Man kann dieses oder jenes kritisieren. Es ist auch bekannt, dass Sie gegen Wacker sind und immer irgendwo das Negative suchen. Find ich zwar schade, weil das heute ein erfreulicher Tag ist und auch in vielen Worten (siehe Video zur Pressekonferenz) erklärt wurde, warum es diese Leute so halten wollen. Aber gut, das ist Ihre Meinung, Sie suchen das Negative und werden es daher auch immer irgendwo finden. Ist eben Ihre Einstellung und Meinung. Ist alles von der Meinungsfreiheit gedeckt und daher zu akzeptieren. Aber das hört dort auf, wo man Geldwäsche und sowas in der Art auch nur andeutet. Ich kann Sie aber beruhigen: Jeder Vertrag - und davon reden wir natürlich auch hier - muss von unabhängigen Gremien, sprich, dem Lizenz-Ausschuss der Bundesliga auch geprüft werden. Ich hoffe, damit konnte ich Ihre Bedenken zumindest im Ansatz beseitigen. Glauben tu ich es nicht.
Martin Schatz • 03.03.2020 20:09
Aber nochmal: Weil es mir ganz wichtig ist. Jedem seine Meinung, aber bitte nicht - auch nur andeutungsweise - Straf-Tatbestände nennen. Sie waren einer jener, die hier immer gefordert haben, dass der Verein unabhängiger von Landesunternehmen werden soll und dass es auch nicht sein kann, dass die öffentliche Hand ein Minus ausgleichen muss. Da bin ich voll bei Ihnen. Nun ist das eingetreten und Sie suchen nur wieder das Schlechte. Man könnte es auch mal anerkennen. Aber wie immer gilt, dass Ihre Meinung zu akzeptieren ist. Schade halt.
Florian Zechel • 03.03.2020 20:46
Herr Schatz, ich werfe niemanden konkret etwas vor, wem wohl? Noch dazu mit Fragezeichen, versehen mit Spekulationen usw. Also sind wir ja einer Meinung, im Sinne der Meinungsfreiheit. Aber es geht gar nicht um mich, bin da mit meiner Meinung eh nicht allein. Die Geschichte klingt zu gut, im ersten Moment. Nur nachdenken wird schon noch erlaubt sein. Wenn sich jahrelang landauf landab kein Großsponsor findet, der Verein mehr oder weniger am Tropf von landesnahen Betrieben angewiesen ist, und nun ein gänzlich anonymer Mäzen investiert (spendet?) darf ich mir, und nicht nur ich schon noch laut meine Gedanken machen. Denn eine vergleichbare Geschichte fällt mir in Österreich dazu bis dato nicht ein. Zum sportlichen, und darum sollte es in erster Linie gehen: Nein, ich bin nicht so aus Prinzip gegen Wacker, freue mich natürlich auf morgen und vor allem auf einen Sieg gegen Lustenau.
Martin Schatz • 03.03.2020 21:21
Nochmal es ist ein Unterschied, ob man kritisch ist (was ich sogar gut und wichtig finde) oder Wörter wie "Geldwäsche" auch nur andeutet. Da macht es dann kein Unterschied, ob es als Frage formuliert wurde. Sie deuten hier unterschwellig eine möglicherweise strafbaren Tatbestand an, was absolut nicht ok ist. Meinungsfreiheit, ja, jederzeit, aber sowas muss echt nicht sein.
Florian Zechel • 03.03.2020 21:31
Mir ist schon klar, dass die Formulierung überspitzt war. Einfach weil ich mich frage, warum jemand anscheinend seriös, aber trotzdem anonym finanziert. Denn, die Caritas ist das ja nicht. Es ist schließlich legitim, wenn ich investiere, will ich zumindest irgendwann mein Geld wiedersehen (in diesem Fall außer Spesen nichts gewesen), bestenfalls aber einen Gewinn erziehlen. Sonst wird halt die mittlerweile berühmte Frage gestellt: Was war mei Leistung?
Martin Schatz • 03.03.2020 22:01
Wie schon öfter erwähnt: Wenn das Trainingszentrum Gewinn abwirft (etwa durch Vermietungen) oder Transfererlöse erzielt werden, können Sie davon ausgehen, dass auch Geld wieder vom Verein zu den Partnern fließt. Ist ein gängiges Geschäftsmodell im Fußball.
Florian Zechel • 04.03.2020 07:30
Klingt einleuchtend. In der heutigen print Ausgabe klingt das Ganze wenigstens etwas klarer, wenn auch immer noch diffus
Martin Schatz • 04.03.2020 09:18
Also diffus klingt ehrlich gesagt gar nichts. Eher nach einem Modell, das im Fußball heutzutage geben vorkommt. Schauen Sich sich das Video der Pressekonferenz an. Wurde eigentlich klar kommuniziert.
Roland Wimmer • 03.03.2020 19:03
Mich würden Summen interessieren und nicht nur die guten Vorsätze.
Martin Schatz • 03.03.2020 20:07
Kommen Sie zum nächsten Vereinsabend, da können Sie nachfragen. Man kann aber davon ausgehen, dass es einige Millionen sind, da man in der 2. Liga ein Budget von rund 4 Millionen braucht, in der Bundesliga mindestens das Doppelte. Das kommt natürlich nicht alles vom neuen Partner, sondern auch bestehenden Sponsoren, wo es ja gültige Verträge gibt. Dazu dann noch das Trainingszentrum, was aber aktuell natürlich noch nicht gebaut werden kann.
Roland Wimmer • 04.03.2020 10:22
Man macht ein großes Geheimnis daraus. eventuell sind es ein paar Millionen, oder auch nicht... Heisst für mich von denen gibts nichts, sie schauen ob es von wo anders Geld gibt. Muss Herrn Zechel recht geben ist auch für mich recht dubios.
Rohrmoser Heinz • 04.03.2020 10:51
Kein Geschäftsunternehmen wird, nur um die Neugier einiger Menschen zu befriedigen, seine Geschäftszahlen veröffentlichen......
Roland Wimmer • 04.03.2020 11:50
Stimmt so nicht Herr Rohrmoser. Kapitalgesellschaften müssen das jedes Jahr.
Martin Schatz • 04.03.2020 13:59
Ja, Herr Wimmer, dann sehen Sie es halt so. Es war klar, dass es einigen wieder nicht passt, egal, was der Verein macht. Ist nichts Neues und muss man akzeptieren.
Roland Wimmer • 04.03.2020 17:43
Was heißt bitte nicht passt. Ich finde nur die Geheimniskrämerei eigenartig.
Martin Schatz • 04.03.2020 20:26
Ja, ist Ihre Meinung. Passt ja. Aber einfach mal abwarten und nicht schon davor kritisieren.
Markus Wieser • 03.03.2020 17:37
Super. Dann kann man mit dem Geld die Fasaden mit dem "VK 91" Symbolen in Sankt Nikolaus entfernen lassen. Freut mich.
Martin Schatz • 03.03.2020 18:44
Dafür ist jedoch sicher nicht der Verein verantwortlich. Das sollen jene bezahlen, die meinen sich an fremdem Eigentum "künstlerisch" betätigen zu müssen.
Martin Schatz • 03.03.2020 12:38
Man muss natürlich immer abwarten, wie es sich entwickelt. Aber vom 1. Eindruck her klingt das alles wirklich ausgesprochen positiv.
Rohrmoser Heinz • 03.03.2020 12:35
Offenbar bleibt da einigen der Mund offen....

Allgemeine Posting-Regeln

Wer hier postet muss die allgemeinen Gesetze und Rechtsvorschriften einhalten.

Mehr lesen