70-Jähriger überwies vermeintlichen Onlinebrokern mehr als 10.000 Euro

Zwischen Juni 2019 und Februar 2020 überwies der Mann immer wieder Geldbeträge auf litauische, zypriotische und polnische Konten. Die Betrüger sollten das Geld gewinnbringend anlegen.

Symbolfoto.
© istock

Schwaz – Betrügern ist ein Mann aus dem Bezirk Schwaz aufgesessen, berichtet aktuell die Polizei. Der 70-Jährige überwies zwischen 14. Juni 2019 und 12. Februar 2020 via Internet immer wieder Geldbeträge auf litauische, zypriotische und polnische Konten. Erreichen sollten sie einen vermeintlichen Onlinebroker, der das Geld gewinnbringend anlegen sollte. Auch Zahlungen mittels Kreditkarte tätigte der Österreicher. Um weitere Beträge herauszulocken, erhielt er einmalig eine Gewinnausschüttung von mehreren hundert Euro. Dennoch entstand für den 70-Jährigen ein Schaden von mehr als 10.000 Euro. (TT.com)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte