Pocher legt im Fernduell mit Wendler nach – und imitiert Falco

Wer geglaubt hatte, der Kleinkrieg zwischen Oliver Pocher und Michael Wendler sei vorbei, wurde jetzt eines Besseren belehrt: Pocher greift Falcos Skandallied „Jeanny" über das üble Schicksal eines Teenie-Mädchens auf.

Falco meets Wendler: Im Takt des Sprechgesangs von Falco und angelehnt an den Originaltext spricht der als Wendler verkleidete Pocher in seinem neuesten Video.
© Hürlimann Klara

Berlin (dpa) – Comedian Oliver Pocher hat im Fernduell gegen Schlagersänger Michael Wendler nachgelegt und eine Parodie auf das Skandallied „Jeanny" aus den 80er Jahren veröffentlicht. Auf seinem Instagram-Account postete der 42-Jährige am Wochenende das Video „Laura & Wendler - das Finale". Dafür textet er gemeinsam mit Ehefrau Amira den Song des österreichischen Sängers Falco aus dem Jahr 1985 um – auf Wendler und seine Freundin Laura Müller.

Die Parodie ist eine klare Anspielung auf den Altersunterschied zwischen dem 47 Jahre alten Wendler und der 19-jährigen Müller. Das Video wurde bis Sonntagmittag bei Instagram mehr als 700 000 Mal angeklickt.

Mit der RTL-Sendung "Pocher versus Wendler - Schluss mit lustig!" sollte das Duell eigentlich beendet werden.
© Imago

„Du musst ins Bett gehen, morgen ist Schule, verstehst Du nicht?"

Im Takt des Sprechgesangs von Falco (1957-1998) und angelehnt an den Originaltext spricht der als Wendler verkleidete Pocher: „Du musst ins Bett gehen, morgen ist Schule, verstehst Du nicht? Und wo sind Deine Klamotten? Du hast sie verloren, als Du Dich im Playboy zeigen musstest." Vereinzelt spielt Pocher kurze Aufnahmen von Müller ein.

Besonders böse sind die Refrains: „Laura, quit living on dreams/ Laura, life is not what it seems / You are just a lonely little girl in a instagram world / There is no one who needs you" singt Pocher an einer Stelle.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaper

„Jeanny", die Geschichte eines geisteskranken Entführers eines Teenie-Mädchens, hatte Mitte der 80er einen Skandal ausgelöst, viele Radios wollten den Hit nicht spielen. Vor 35 Jahren hatte „Tagesschau"-Sprecher Wilhelm Wieben eine Suchmeldung nach der verschwundenen jungen Frau imitiert, den Part übernahm in der Parodie nun der Schauspieler und Komiker Martin Klempnow („Die Bergretter").

📽 | Video:

„Kindergarten-Aktion"

Auslöser des Fernduells zwischen Pocher und Wendler war vor mehreren Wochen ein Video von Müller gewesen, in dem die 19-Jährige ihrem Freund einen Pick-up-Truck schenkt. Das Ehepaar Pocher parodierte die auf Instagram veröffentlichte Schlüsselübergabe. Daraus entstand die „Wendler-Challenge", bei der unzählige Leute die Szene nachstellten.

Danach verteilte Pocher immer häufiger Spitzen gegen den Sänger („Sie liebt den DJ"). Wendler bezeichnete das als „Kindergarten"-Aktion und ließ sich schließlich auf ein TV-Duell ein, das Pocher vor knapp einer Woche gewann. Mit der RTL-Sendung „Pocher vs. Wendler - Schluss mit lustig!" sollte das Fernduell beendet werden. In den vergangenen Tagen hatte Pocher dann auf Instagram angekündigt, noch eine Parodie in petto zu haben. (TT.com, dpa)


Kommentieren


Schlagworte